Mo, 16. Juli 2018

Fund auf Borneo

20.04.2018 15:58

Österreicher entdecken explodierende Ameisen-Art

Auf der Insel Borneo haben österreichische Forscher eine neue Ameisen-Art entdeckt, die ihre Kolonie mit einem einzigartigen Abwehrverhalten zu schützen vermag. Werden die Tiere von anderen Insekten bedroht, explodieren sie und spritzen dabei ihre Fressfeinde mit einer gelben giftigen Flüssigkeit voll, weshalb sie den treffenden Namen Colobopsis explodens erhielt.

Bisher wurden nur wenige Arten dieser Colobopsis cylindrica (Cocy) genannten Gruppe beschrieben, die Bäume in südostasiatischen Regenwäldern bewohnen, berichtet Alice Laciny vom Naturhistorischen Museum (NHM) Wien, die zu einem Team von Botanikern, Mikrobiologen und Chemikern gehört, die seit 2014 diese Ameisen untersucht.

Ziel des Projekts sei es, ein umfassendes Bild der Cocy-Gruppe zu bekommen, also neue Arten zu beschreiben und ihre Ökologie, ihr Verhalten, die chemische Zusammensetzung des Abwehrsekrets sowie die Gemeinschaft von Bakterien und Pilzen (Mikrobiom), die ihren Lebensraum besiedeln, zu entschlüsseln, so die NHM-Forscherin.

Explodierende Ameisen sind sehr selten
Den Mechanismus der Selbstaufopferung (auch als Autothysis bezeichnet) in einem tierischen Sozialstaat kennt man auch von Termiten, auch das Verhalten von Bienen, die mit einem Stich bewusst ihr Leben aufs Spiel setzen, zählt dazu. Explodierende Ameisen sind sehr selten, Colobopsis explodens ist die erste Art, die seit 1935 entdeckt wurde.

Bei der neu beschriebenen Art Colobopsis explodens können Arbeiterinnen bei einem Angriff ihre Körperwand aktiv aufreißen und leuchtend gelbes Sekret aus vergrößerten Drüsen auf den Feind spritzen. Diese lassen sich davon abschrecken oder sterben daran. „Wir haben recht oft gesehen, dass deutlich größere räuberische Ameisen das Sekret auf den Kopf bekommen und innerhalb von Sekunden tot umfallen - da dürften einige potente Substanzen enthalten sein“, sagte Laciny.

Die Zusammensetzung des Drüsensekrets wird derzeit entschlüsselt. Man wisse bereits, dass es klebrige, giftige und antimikrobielle Komponenten enthalte und daher nicht nur der Abwehr dienen könnte. Klar sei, dass ausschließlich die Arbeiterinnen dieser Art das beschreibene Verhalten an den Tag legen, berichtet die Wissenschaftlerin.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.