Fr, 19. Oktober 2018

Lok kracht in Nightjet

20.04.2018 11:52

Mehr als 50 Verletzte bei Zugunglück in Salzburg

Mehr als 50 Menschen sind Freitagfrüh bei einem Verschubunfall am Salzburger Hauptbahnhof verletzt worden - ein Opfer sogar schwer! Eine Rangierlok hätte fahrplanmäßig Waggons des Nachtzugs aus Venedig mit sechs Waggons des Nightjets aus Zürich zusammenhängen sollen. „Dabei fuhr der Teil mit der Lokomotive auf die stehenden Waggons auf“, sagte ÖBB-Sprecher Robert Mosser. Der Aufprall war so heftig, dass Reisende herumgeschleudert bzw. durch herunterfallende Gegenstände getroffen wurden.

Der Großteil der Fahrgäste dürfte beim Aufprall noch geschlafen haben. Die Verletzungen sollen hauptsächlich durch herunterfallende Gegenstände verursacht worden sein. In den insgesamt 13 Schlaf- und Liegewagen sowie Sitzwaggons befanden sich rund 240 Fahrgäste. „Wir hatten dabei in beiden Zugteilen Verletzte zu verzeichnen“, sagte Mosser. 53 Passagiere wurden vom Roten Kreuz versorgt und in die umliegenden Krankenhäuser gebracht. Auch die Lokführerin (41) musste medizinisch betreut werden. Anschließend wurden die Unfallopfer zu etwa gleichen Teilen auf das Unfallkrankenhaus und das Uniklinikum Salzburg aufgeteilt.

Frau erlitt Milzriss
Bei einer Frau stellten sich die Verletzungen als schwerer heraus, als zunächst vermutet wurde: Sie musste nach Rippenbrüchen und einem Milzriss am Vormittag operiert werden, wie Udo Berger, stellvertretender Ärztlicher Leiter am UKH, sagte. „Alle anderen Patienten, die zu uns gebracht wurden, konnten ambulant behandelt werden“, so Berger. „Hauptsächlich mussten Kopfverletzungen mit Platzwunden, verschiedene Prellungen und eine Sprunggelenksverletzung versorgt werden“, erklärte auch Jürgen Koehler, der Ärztliche Direktor des Uniklinikums Salzburg.

Defekt oder menschliches Versagen?
Augenzeugen zufolge soll die Verschublok beim Aufprall mit rund 25 km/h unterwegs gewesen sein, was Mosser aber noch nicht bestätigen konnte. „Über die Unfallursache können wir derzeit noch keine Angaben machen.“ Wie Polizeisprecher Michael Rausch sagte, haben die Zugunfallkommission des Verkehrsministeriums und das Landeskriminalamt bereits die Ermittlungen aufgenommen. Sie sollen klären, ob ein Defekt oder menschliches Versagen vorliegt.

„Die beiden Personenzüge sind mittlerweile von den Behörden freigegeben worden“, sagte ÖBB-Sprecher Robert Mosser am Vormittag. Die Waggons sollen nun in den nächsten Stunden abtransportiert und die Gleise auf etwaige Schäden kontrolliert werden.

Hotline eingerichtet
Von den ÖBB wurden zwei Hotlines für Angehörige verletzter Personen eingerichtet. Die Hotline im Landeskrankenhaus ist unter der Nummer 0572550, die Hotline im Unfallkrankenhaus unter der Nummer 059393/44000 erreichbar. Man habe den Passagieren bei der Heim- und Weiterreise Unterstützung angeboten und werde mit jedem einzelnen Fahrgast Kontakt aufnehmen, sagte Mosser.

Gepäck wird aufbewahrt
Nach dem Unfall im Zug zurückgebliebenes Reisegepäck wurde von ÖBB-Mitarbeitern aus den Waggons gebracht und für die Verletzten aufbewahrt. „Wir haben jenen Personen, die nach der Behandlung im Krankenhaus wieder zum Bahnhof gekommen sind, auch ein Taxi angeboten.“ Die unverletzten Fahrgäste wurden nach dem Unfall mit zwei planmäßigen Zügen weiter Richtung Wien gebracht. Durch den Vorfall kam es im übrigen Zugverkehr zu keinen Einschränkungen. Der Sachschaden sei laut Mosser momentan noch nicht abschätzbar.

Der Unfall sorgte für ein Großaufgebot der Einsatzkräfte: Während die Polizei Absperr- und Sicherungsmaßnahmen durchführte, standen die Berufs- und die Freiwillige Feuerwehr mit insgesamt zehn Fahrzeugen und 40 Mann im Einsatz. Die medizinische Versorgung erfolgte durch das Rote Kreuz, das mit elf Fahrzeugen, 25 Sanitätern und einem Notarztteam vor Ort war.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Großklubs angeschlagen
Barca und Real brauchen dringend Erfolgserlebnis
Fußball International
In Niederösterreich
Ausgesetzte Weidegans hielt Helfer auf Trab
Tierecke
Delling geht
ARD, adé! Deutsche Fußball-TV-Legende hat genug
Fußball International
Eintracht im Hoch
Hütter: „Habe nie gezweifelt, dass es klappt“
Fußball International
Bei Brand und Radsturz
Heldenhafte Polizistin rettet 2 Leben an einem Tag
Oberösterreich
Aus Sicherheitsgründen
Algerien verbietet Burkas am Arbeitsplatz
Welt
Vor Weltcup-Auftakt
Marcel und Anna hungrig wie eh und je
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.