Mi, 15. August 2018

Wurde 92 Jahre alt

18.04.2018 07:33

Frühere US-First-Lady Barbara Bush gestorben

Die frühere First Lady der USA, Barbara Bush, ist tot. Sie ist am Dienstag im Alter von 92 Jahren gestorben, wie das Büro ihres Mannes mitteilte. Barbara Bush war die Ehefrau des früheren Präsidenten George H.W. Bush und die Mutter des späteren Präsidenten George W. Bush sowie des Ex-Gouverneurs von Florida und ehemaligen Präsidentschaftskandidaten, Jeb Bush. Sie galt als Mittelpunkt und ruhender Pol der Politiker-Dynastie.

„Die frühere First Lady der Vereinigten Staaten, Barbara Pierce Bush, ist am 17. April 2018 im Alter von 92 Jahren gestorben“, hieß es in der Erklärung des Büros von George H.W. Bush. Erst am Sonntag hatte die Familie erklärt, Barbara habe nach einer Serie von Krankenhausaufenthalten entschieden, „keine weitere medizinische Behandlung in Anspruch zu nehmen“.

Barbara Bush lernte ihren späteren Ehemann bereits im Alter von 16 Jahren kennen. Beide waren damals noch Schüler. Im Jahr 1945 folgte die Hochzeit, sie waren 73 Jahre lang verheiratet. Das Ehepaar Bush hatte insgesamt sechs Kinder, von denen eines im Alter von drei Jahren starb.

Söhne George und Jeb voll des Lobes für „gütige“ Mutter
Sohn George W. Bush war von 2001 bis 2009 Präsident. Er nannte seine Mutter als Grund dafür, dass er so viele Frauen in seinem Führungsstab hatte. „Der Grund, warum ich die Ratschläge von Frauen schätze, die einen starken Willen haben und ihre Meinung vertreten, ist meine Mom“, sagte er.

Der zweitälteste Sohn Jeb bewarb sich 2016 um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner und geriet dabei oft mit seinem Konkurrenten, dem nunmehrigen Präsidenten Donald Trump, aneinander. Nach dem Tod seiner Mutter teilte Jeb nun mit: „Ich bin außergewöhnlich privilegiert, der Sohn von George Bush und der außergewöhnlich gütigen, geselligen, lustigen, liebenden, hartnäckigen, klugen, anmutigen Frau zu sein, die als Barbara Bush bekannt ist.“

Trump würdigt „Fürsprecherin der amerikanischen Familie“
Der Tod von Barbara Bush, die sich als First Lady in den Jahren 1989 bis 1993 vor allem für Leseprogramme eingesetzt und eine entsprechende Stiftung gegründet hatte, löste große Trauer unter Republikanern und Demokraten aus. Trump würdigte Bush als „Fürsprecherin der amerikanischen Familie“. Zu ihren größten Errungenschaften zähle die Erkenntnis, wie wichtig „die Lesefähigkeit als fundamentaler Familienwert“ sei, der gefördert und geschützt werden müsse. 

Trumps demokratischer Amtsvorgänger Barack Obama und seine Frau Michelle erklärten, sie werden Barbara Bush „für immer dankbar sein für ihre Großzügigkeit, die sie uns während unserer Zeit im Weißen Haus entgegengebracht hat. Aber wir sind noch dankbarer für die Art, wie sie ihr Leben lebte - ein Zeugnis dafür, dass der öffentliche Dienst eine wichtige und edle Berufung ist.“

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.