Do, 21. März 2019
29.10.2009 11:28

Heftige Kritik

Grüne empört über FPÖ-Ehrung für Franz Dinghofer

Eine geplante Ehrung des Linzer Altbürgermeisters Franz Dinghofer durch eine FPÖ-Delegation unter dem Dritten Nationalratspräsidenten Martin Graf ärgert die Grünen. Dinghofer sei nicht nur der "Verkünder der Republik", sondern könne auch als "einer der Gründungsväter des parteiförmigen, antisemitischen Deutsch-Nationalismus" gesehen werden.

Graf will am Allerseelentag gemeinsam mit dem frischgebackenen oberösterreichischen FPÖ-Landesrat Manfred Haimbuchner und Landesparteichef Lutz Weinzinger einen Kranz am Grab Dinghofers (1873 bis 1956) am Linzer Barbara-Friedhof niederlegen. Der Großdeutsche Dinghofer rief am 12. November 1918 als Präsident der provisorischen Nationalversammlung "die Republik Deutschösterreich" aus. Für die FPÖ wurde er so "zum Verkünder der Republik in der Geburtsstunde Deutsch-Österreichs, des heutigen Österreich".

"Immer wieder versucht die FPÖ, mit Ehrungen von verstorbenen Sympathisanten der großdeutschen Vereinigung ewiggestrige Politik ins mediale Rampenlicht zu bringen", ist die Klubobfrau der Linzer Grünen, Gerda Lenger (siehe Bild oben), empört. "Anstatt sich über die Zukunft des Landes ernsthafte Gedanken zu machen, trauert man ständig alten, menschenverachtenden Zeiten und Personen nach." Denn Dinghofer sei immerhin an der Spitze der "Großdeutschen Volkspartei" gestanden, die 1933 eine Kampfgemeinschaft mit der NSDAP geschlossen habe, so Lenger.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
1:1 gegen Serbien
Deutschland stolpert ins Länderspieljahr 2019
Fußball International
Nicht verschüttet
Gatte gleich von zwei Lawinen in Tiefe gerissen
Oberösterreich
Traurige Gewissheit
Vermisster Schauspieler tot in Wald aufgefunden
Niederösterreich
Talk mit Katia Wagner
„Facebook verdient an Hasstätern eine Menge“
Österreich
„Verhetzende Aussagen“
Islamische Glaubensgemeinschaft zeigt Strache an
Politik

Newsletter