So, 20. Jänner 2019

Eklat am Finanzamt

03.04.2018 07:24

Linz: Security lachte über Frau mit Assistenzhund

Janet H. (40) wurde als Kind von einer Gruppe Männern entführt und eine Woche lang missbraucht. Sie leidet unter massiven posttraumatischen Belastungsstörungen, ist nicht mehr arbeitsfähig und benötigt einen Assistenzhund. Bei einem Besuch im Finanzamt Linz erlitt sie am Gründonnerstag durch das rüde Verhalten zweier Mitarbeiter der Security ein weiteres Trauma. Über die Mühlviertlerin wurde trotz Behindertenausweises gelacht - sie erlitt einen Kollaps.

Die Mühlviertlerin und ihr Sohn Denis (17) wurden nach dem Betreten des Linzer Amtsgebäudes von einem Security-Mann unwirsch gestoppt. „Er hat mich an der Schulter gefasst und aufgefordert, mit meinem Hund rauszugehen“, sagt H.

Ausweis ignoriert
Die 40-Jährige wollte ihren Behindertenausweis vorlegen, in dem „Lucky“ als staatlich geprüfter Assistenzhund eingetragen ist, was der Security ignorierte. Auch Denis versuchte, den Mann aufzuklären, dass „Lucky“ laut Gesetz selbstverständlich mit ihr ins Finanzamt mitkommen darf. „Er ist für mich genauso notwendig wie ein Rollstuhl für einen Rollstuhlfahrer“, erklärt Janet H.

Man hat mich nur ausgelacht“
Auch eine Mitarbeiterin am Info-Schalter forderte das Trio - vor etwa 20 wartenden Klienten - in unfreundlichem Ton auf, hinauszugehen. H., die sich nur dank jahrelanger Therapie zuletzt wieder unter Leute getraut hatte, begann am ganzen Körper zu zittern. „Lucky“ signalisierte ihr, dass ein Kollaps bevorsteht. „Doch man hat mich nur ausgelacht.“ Der Sohn brachte H. vor die Tür, wo sie kollabierte und es gut 20 Minuten dauerte, bis sie sich erholte.

Hilfe verweigert
Denis bat nach dem Zusammenbruch der Mutter den Security-Mann um Hilfe: „Das hat er aber verweigert und stattdessen gefragt, ob ich nicht auch ein bisschen behindert bin.“ Mutter und Sohn meldeten den Vorfall der Polizei - die Rechtfertigung des Security: „Die Frau hat Wahrnehmungsstörungen.“ Seit dem Vorfall leidet H. wieder an Panikattacken, musste deshalb bereits ein Spital aufsuchen.

Jürgen Pachner
Jürgen Pachner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Alles Käse!
Diese kuriosen Fakten sollten Sie kennen
Essen & Trinken
Hofreitschule-Streit
Was verstehen Sie von Lipizzanern, Frau Klima?
Österreich
Herzgesundheit
Fitness für die „Pumpe“
Gesund & Fit
„Setze mich dafür ein“
Kanzler Kurz gegen Erhöhung der Parteienförderung
Politik
Frimmel herausragend
Nächste WM-Pleite: 22:24 gegen Argentinien!
Sport-Mix
0:0 im San Siro
Rapid-Gegner Inter blamiert sich gegen Sassuolo!
Fußball International
Chelsea enttäuscht
0:2! Blasse Blues verlieren Derby gegen Arsenal!
Fußball International
0:2 bei Bournemouth
West-Ham-Coach: „Arnautovic mit dem Kopf woanders“
Fußball International
1:0 in Leipzig
Super-Bürki rettet Dortmunds Sieg gegen Leipzig!
Fußball International
„Fantastisch gespielt“
2:1! Hasenhüttl haucht Southampton neues Leben ein
Fußball International
Neymar zauberte
9:0! Verheerende Pariser Rache an Guingamp
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.