So, 24. Juni 2018

Regress abgeschafft

30.03.2018 16:10

Debatte um Pflege-Finanzierung gleitet ins Chaos

Nach der Abschaffung des Pflegeregresses wird die Debatte um die Finanzierung der Betreuung immer chaotischer. Bei der benötigten Summe besteht eine gewaltige Kluft - die Angaben liegen zwischen 100 und 600 Millionen Euro. Dazu kommen zahlreiche Forderungen von allen möglichen Seiten.

Zuerst müsse man Kriterien festlegen, um herauszufinden, wie hoch die Kosten durch den Wegfall des Pflegeregresses seien, dann könne über eine zusätzliche Finanzierung entschieden werden, so Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ). Im Budget sind vorerst einmal 100 Millionen Euro vorgesehen. Viel zu wenig, betonen die Länder.

Der Fonds Soziales Wien hat die Kosten für die Hauptstadt berechnet: 111,3 Millionen Euro. Auch das Burgenland macht Druck. Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ) fordert vom Bund mehr Anreize für eine 24-Stunden-Pflege zu Hause.

Volksanwalt will Erhöhung des Pflegegeldes
Volksanwalt Günther Kräuter verlangt eine Erhöhung des Pflegegeldes um 30 Prozent sowie eine Verdoppelung des Bundeszuschusses zur 24-Stunden-Betreuung. Caritas-Präsident Michael Landau kritisiert die „unwürdige Diskussion“, „als wären pflegebedürftige Menschen ein Kostenproblem für die Politik“.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.