Mo, 22. Oktober 2018

Für Eigentumswohnungen

14.03.2018 11:50

Wien: Immobilien-Kaufpreise stiegen auf 3870 Euro

Höchst unterschiedlich haben sich im Vorjahr die Immobilienpreise in Wien entwickelt. Im Schnitt stieg der Preis pro Quadratmeter für eine Eigentumswohnung um 4 Prozent auf 3870 Euro. Doch in einigen Bezirken gab’s eine „Explosion“: Mariahilf +18 Prozent, Ottakring und Simmering +12–13 Prozent.

Nahezu unbezahlbar bleibt die Innere Stadt, wo man schon durchschnittlich 7240 Euro für einen Quadratmeter hinlegen muss. Allerdings sind die Durchschnittspreise 2017 gleich geblieben, erhob das Portal immowelt.at.

Neubauten und Sanierungen als Grund für Preissprung
Dafür ging es in einigen anderen Bezirken kräftig nach oben: In Mariahilf um 18 Prozent auf 4900 Euro, damit ist das die zweitteuerste Gegend Wiens. Zahlreiche Neubauten und hochwertige Sanierungen werden als Grund für den Preissprung angegeben. Ähnlich teuer sind Neubau, Wieden oder Josefstadt (4500 bis 4750 Euro für Eigentumswohnungen oder Häuser), da hielten sich die Anpassungen 2017 aber in Grenzen. Im 8. Bezirk gab’s sogar einen Rückgang um 6 Prozent.

Beachtlich der Anstieg in Ottakring (+13 Prozent) und Simmering (+12 Prozent). Die niedrigsten Preise findet man im Süden (ab 3000 Euro/m2) und in „Transdanubien“.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.