Do, 18. Oktober 2018

„Knöpfen sie uns vor“

13.03.2018 09:10

Arnie will „Killer-Ölkonzerne“ vor Gericht zerren

Der „Terminator“ hat eine neue Mission: Er will sich die großen Ölkonzerne vorknöpfen. Genauer gesagt will Arnold Schwarzenegger sie vor Gericht bringen, weil sie „mit vollem Wissen Menschen auf der ganzen Welt umbringen“.

Der ehemalige Gouverneur von Kalifornien verriet in einem Podcast-Interview mit der Webseite „Politico“, dass er bereits mit mehreren privaten Anwaltskanzleien verhandelt, die ihn in einer Sammelklage unterstützen sollen. Zum Vorbild nimmt Arnold Schwarzenegger den Kampf gegen die Tabak-Industrie. Die musste Hunderte Millionen von Dollar an Schadenersatz zahlen, weil sie gewusst hatte, dass Rauchen tödlich sein kann.

„Die Ölkonzerne wussten bereits seit 1959 durch ihre eigenen Studien, dass Erderwärmung durch fossile Brennstoffe ausgelöst wird. Und dass das für das Leben von Menschen ein Risiko ist, dass es tödlich sein kann“, erklärte Arnie laut „Enterpress News“ die Intention hinter seinem Vorhaben.

Schwarzenegger, der im Mai in Wien eine große Umweltkonferenz plant, hat noch keinen genauen Termin dafür, wann die Klage eingereicht wird. Nur dass es passieren wird, daran lässt der 70-Jährige keinen Zweifel: „Wir werden sie uns vorknöpfen und uns an sie ranhängen, wie ein Zecke. Es ist einfach nur unverantwortlich, wenn man weiß, dass ein Produkt Menschen umbringt, und man davor nicht warnt. Das ist Mord! Jedes Produkt mit fossilen Brennstoffen braucht ein Warnschild.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.