Fr, 21. September 2018

Die Zeit drängt

12.03.2018 14:46

Niki Lauda will ab dieser Woche Tickets verkaufen

Niki Lauda startet bald den Verkauf von Flugtickets für seine neue Airline Laudamotion, die aus der Niki-Insolvenz hervorgegangen ist. Ab dieser Woche können Laudamotion-Flüge ab Österreich, Deutschland und der Schweiz direkt auf der Homepage der Fluglinie gebucht werden, heißt es in einer Einladung zur Pressekonferenz mit Lauda am Freitag. Die Zeit drängt: Ende März tritt der Sommerflugplan in Kraft.

Bisher können Laudamotion-Flüge ausschließlich über den deutschen Ferienflieger Condor gebucht werden, Flüge ab Wien finden sich nicht im Programm. Zur Frage, ob Lauda auch am Heimatflughafen in Schwechat abheben wird, sagte Flughafen-Wien-Vorstand Günther Ofner am Montag, die Möglichkeit bestehe nach wie vor, der Sommerflugplan sei noch offen.

Mangel an Jets und Personal?
Zurzeit heißt es auf der Laudamoation-Website nur „Coming soon“. Bei der Übernahme hatte Lauda noch angekündigt: „Niki wird im März 2018 als österreichischer Carrier mit Headquarter und Hub in Wien und Fokus auf den österreichischen Markt wieder aufleben.“ Am Wochenende hatte die deutsche Zeitung „Bild am Sonntag“ allerdings unter Berufung auf Insolvenzunterlagen berichtet, Lauda habe 26.000 der 60.000 Niki-Slots ungenutzt an Flughafenkoordinatoren zurückgegeben. Sie fallen damit der Konkurrenz in die Hände.

Laut der Zeitung gibt es auch einen Mangel bei Kopiloten und Flugzeugen. Was die Piloten betrifft, so haben in den vergangenen Wochen und Monaten AUA und Co. Niki-Crews stark umworben. Eine Sprecherin von Lauda wollte sich am Montag auf Anfrage mit Verweis auf die Pressekonferenz am Freitag nicht äußern. Lauda selbst dementierte den „Bild“-Bericht als falsch.

Konkurrenz in den Startlöchern
In den Startlöchern schart neben Lauda auch der spanische Billigflieger Vueling, der Lauda im Niki-Bieterprozess am Ende unterlegen war. Es wird erwartet, dass Vueling demnächst eigene Flieger in Wien stationiert. Die Gespräche mit dem Flughafen Wien laufen. Ob dagegen - wie zuletzt kolportiert - auch Ryanair nach Wien kommt, gilt als fraglich. Der Flughafen Wien dämpfte entsprechende Erwartungen am Montag.

Von der einstigen Air-Berlin-Flotte sind übrigens derzeit neun Mittelstrecken-Flugzeuge in Air-Berlin-, Niki- und Etihad-Lackierung am Flughafen Wien außerhalb der Hangars abgestellt. Ob darunter auch jene Jets sind, mit denen Lauda in drei Wochen durchstarten will, wird sich zeigen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.