Mo, 18. März 2019
13.10.2009 17:06

Angeklagte leugnet

Zahnarzt mit Tausenden SMS und Mails belästigt

"Und so fordere ich Sie auf, sich in Zukunft von mir und meiner Familie fernzuhalten!" Das ist nur einer von unzähligen Versuchen eines Wiener Zahnarztes, sich der "Liebe" seiner Steuerberaterin zu erwehren. 4.000 E-Mails und Tausende Anrufe und Kurznachrichten später sitzt die Dame vor Gericht – und leugnet alles.

"Sie hat vor meiner Wohnung campiert. Sie hat mich in der Ordination belästigt. Sie ist mir sogar zu einem internationalen Ärztekongress nachgereist. Von den Tausenden E-Mails und Telefonaten, von den SMS ganz zu schweigen", sagt der Arzt vor Gericht aus. An einem einzigen Tag sind auf seinem Handy 300 SMS eingegangen.

Gerichtliche Verfügung ignoriert
Und diese Zahlen sind verbrieft. Da gibt es nichts zu rütteln. Auch eine rechtskräftige Verfügung des Bezirksgerichtes, dass die Dame sich ihm nicht mehr nähern darf, hinterließ keinen nachhaltigen Eindruck. "Weil ich noch Dinge mit ihm zu klären habe. Vor allem Berufliches", sagt sie.

Nein, sie habe ihn nie verfolgt. Im Gegenteil, die Sympathie sei auf beiden Seiten gleich gewesen, wenn auch labil und unstet. Und wenn ihr der Anwalt des Mannes, Nikolaus Rast, E-Mails mit gefühlstriefendem Inhalt vorhält, sagt sie: "Ja, das habe ich geschrieben, aber das ist doch nicht privat?" Ein Detail am Rande: Der Dame sind bereits aufgrund einer Gefährlichkeitsprognose ihre beiden Kinder weggenommen worden. Vertagt.

von Susi Hauenstein, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Ruttensteiner-„Deal“
Markus Rogan wird Mentalcoach von Israels Kickern!
Fußball International
Stöger nachnominiert
Gregoritsch fällt fix aus - Alaba-Einsatz offen
Fußball International
Frankfurt-Erfolgswelle
„Noch nie erlebt“ - Hinteregger lobt Hütter
Fußball International
Trennung von Thea
Thomas Gottschalk: Ehe-Aus nach 47 Jahren
Video Stars & Society
24 Schülern wurde übel
Massiver Gasgeruch: Neue Mittelschule geräumt
Salzburg
„Nicht nachmachen“
Ei-Attacke gegen Politiker: Jetzt spricht Teenager
Video Viral

Newsletter