11.10.2009 17:58 |

"Giftige Wäsche"

Spital verschärft nach Hygiene-Skandal Kontrollen

Ausgerechnet die Bettwäsche in einem Spital kann krank machen. Wie berichtet, hat ein Hygiene-Gutachten eklatante Mängel im Otto-Wagner-Spital aufgedeckt: In der Wäsche wurden unsichtbare Schimmelpilze und Pseudomonas-Keime entdeckt. Die Klinik verschärft (erst nach dem Artikel) ihre Kontrollen.

Rostflecken, Salbenreste, Make-up-Flecken, Schimmelpilze, lebensgefährliche Pseudomonas-Keime – „kein Wiener Bürger würde sich wissend in eine solche ,gewaschene‘ Wäsche legen“, schildert ein Insider, der anonym bleiben möchte. „Die Sauberkeit der Laken, Polster und Kleidung ist unter aller Kritik.“

"Ja, es gibt Probleme"
Zumindest die sichtbaren Flecken will auch niemand leugnen. „Ja, es gibt Probleme“, erklärt Verwaltungsdirektor Rainer Miedler. Was die unsichtbaren Keime anbelangt, will das Krankenhaus jetzt verstärkt kontrollieren. Miedler: „Ab Montag werden unsere Hygieniker vermehrt Proben ziehen.“ Die Hygienebeauftragte Dr. Agnes Wechsler-Fördös versucht, dem Schimmelbefall seit zehn Tagen auf den Grund zu gehen. Bislang ohne großes Ergebnis.

Keiner nimmt Schuld auf sich
So schnell wird sich also nicht klären lassen, wie viele Lieferungen (das Otto-Wagner-Spital erhält täglich 4,5 Tonnen Wäsche) verunreinigt waren oder noch sind. Und jeder will natürlich eine weiße Weste behalten – die Klinik, der Krankenanstaltenverbund, die Wäscherei, das Transportunternehmen. Das führt so weit, dass eine Spitals-Führungsperson nicht vor Verschwörungstheorien zurückschreckt. Auch eine konkurrierende Privat-Wäscherei könnte ja seine Finger mit in diesem dreckigen Spiel haben...

von Michael Pommer, Kronen Zeitung

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.