Fr, 22. Juni 2018

Justizskandal in D

09.10.2009 17:00

Mann vergewaltigt Schwangere - und kommt wieder frei

Er entführte eine schwangere 16-Jährige, vergewaltigte sie vier Tage lang brutal und bedrohte sie auf übelste Weise. Trotzdem kommt der 29-jährige Täter, der als besonders gefährlich eingestuft wird, nach dem Ende seiner 12,5-jährigen Haftstrafe nicht in Sicherungsverwahrung, sondern wird auf freien Fuß gesetzt. Ein Urteil, das in Deutschland für Empörung sorgt.

Mit dem Strafmaß ging das Wuppertaler Landgericht am Freitag zwar über die Strafforderung der Staatsanwaltschaft von elf Jahren deutlich hinaus, sah aber rechtlich keine Möglichkeit, die Sicherungsverwahrung gegen den als sehr gefährlich eingestuften Sexualverbrecher anzuordnen. Die Maßnahme ermöglicht es, brutale Gewalttäter über das Ende der Strafe hinaus in Haft zu behalten. Allerdings, so der Richter, könne Sicherungsverwahrung nur bei Wiederholungstaten verhängt werden. Man müsse also warten, bis der Mann ein weiteres Mal zuschlage.

Grausame Tatdetails
Dabei waren die Details der Tat schon grausam genug und geben massiven Grund zur Befürchtung, dass sich der 29-Jährige nach Ende seiner Strafe ein neues Opfer sucht. Der arbeitslose Verkäufer hatte die Schülerin mindestens viermal stundenlang vergewaltigt. Obwohl die Schülerin ihrem Peiniger sagte, im vierten Monat schwanger zu sein, hatte der 29-Jährige nicht von ihr abgelassen. Immer wieder hatte er gedroht, sie umzubringen, wenn sie nicht leise sei. Sie gehöre ihm und er werde sie nie wieder gehen lassen.

"Hätte ich gewusst, wie toll das ist, hätte ich es eher getan"
Der psychiatrische Gutachter hatte vor dem Solinger eindringlich gewarnt und für die Sicherungsverwahrung plädiert: Er habe die Tat genossen und sich ihm gegenüber sehr erschreckend geäußert. "Hätte ich gewusst, wie toll das ist, hätte ich so etwas schon viel früher getan", habe er gesagt - der Mann sei ein voll schuldfähiger, schizoider Einzelgänger, der keine Reue zeige und sehr geplant handle. In seiner Wohnung im Haus seiner Eltern fanden die Ermittler ein "Drehbuch" für die Geiselnahme: Ein Porno-Film mit ähnlicher Handlung hat dem 29-Jährigen möglicherweise als Vorlage gedient.

Deutsche Kinderhilfe: "Justizskandal"
Die Vertreterin der Nebenklage kündigte an, den Fall vor den Bundesgerichtshof zu bringen und die Sicherungsverwahrung dort erneut prüfen zu lassen. Die Deutsche Kinderhilfe nannte das Urteil am Freitag in Berlin einen "Justizskandal". Die Regeln über die Sicherungsverwahrung müssten dringend reformiert werden. Auch bei Ersttätern, von denen eine solche Gefährlichkeit ausgehe, müsse künftig die Sicherungsverwahrung angeordnet werden können.

Verteidiger wollte Strafe unter zehn Jahren
Der Verteidiger hatte eine Strafe von unter zehn Jahren Haft beantragt. Sein Mandant hätte ein umfassendes Geständnis abgelegt. Seine Eltern einen Stock tiefer hatten von dem grausamen Geschehen nichts mitbekommen. Aus dem Fenster hatte der Vergewaltiger die Polizisten bei der Suche nach dem vermissten Mädchen beobachtet.

Flucht gelang nur durch Zufall
Weil seine Mutter überraschend an seine Tür klopfte, um ihn zu einer Konfirmationsfeier mitzunehmen, hatte der Arbeitslose das Mädchen nicht wie zuvor sorgfältig mit Handschellen und Kabelbindern gefesselt, bevor er das Haus verließ. Die Schülerin hatte sich deshalb in ihr 300 Meter entferntes Elternhaus retten können. Ihr Peiniger wurde noch während der Feier festgenommen.

"Ich werde auch dein Baby missbrauchen"
Laut Anklage hatte er der 16-Jährigen mehrfach gedroht, sie umzubringen und ihr eröffnet: "Du gehörst mir - du und dein Kind. Wird es ein Bub, dann töte ich ihn. Wird es ein Mädchen, missbrauche ich auch das." Im Gericht sagte der Vergewaltiger, er habe den Buben nicht töten, sondern in eine Baby-Klappe legen wollen.

Täter nahm Urteil stoisch zur Kenntnis
Eine Psychologin hatte berichtet, dass das Opfer seit der Tat betreut wird und stark traumatisiert ist. Nach wie vor könne die heute 17-Jährige nicht über Einzelheiten der Tat reden. Der 29-Jährige nahm das Urteil stoisch hin und blickte wie fast während des gesamten Prozesses starr vor sich hin.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.