Di, 14. August 2018

Betrug

01.03.2018 16:40

Gauner kauften unter Namen eines Ferlachers ein

Schon wieder ein Fall von Identitätsdiebstahl: Nach einer Klagenfurterin, die  Bestellungen bezahlen sollte, die auf ihren Namen liefen, ist jetzt ein 27-Jähriger aus Ferlach das Opfer geworden. Bei ihm ging die Sache noch weiter: Er erfuhr erst durch eine Exekution davon.

Der Ferlacher stand kurz vor der Gehaltspfändung und hatte das zum Glück noch rechtzeitig erfahren. Ein Sportartikelhändler hatte diese angestrebt, weil gelieferte Waren nicht bezahlt worden waren. Es handelt sich um einen Betrag von mehreren hundert Euro.

Die Sportsachen waren allerdings nicht an seine Adresse, sondern nach Wien geliefert worden. Diese Tatsache lieferte einen Hinweis darauf, dass es sich nicht um eine Verwechslung, sondern um frechen Betrug handelt. Unbekannte hatten sich wohl die Daten des Opfers angeeignet und damit ungeniert eingekauft.

Wie es geschehen kann, dass mit falschen Identitäten operiert wird? Seit Jahren werden Namen samt Geburtsdaten gehandelt. Man gab sie für Kundenkarten frei, oder bei der Teilnahme an Gewinnspielen. Die Datenschutz-Grundverordnung soll künftig vor Missbrauch schützen.

Serina Babka
Serina Babka

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.