In Linzer Spital

Falscher Arzt sollte bei Operation assistieren

Das hätte noch richtig gefährlich werden können! Jener 24-Jährige, der sich – wie berichtet – mit gefälschten Zeugnissen in einem Linzer Spital als medizinischer Praktikant ausgab, hätte sogar im OP assistieren sollen. Doch zum Glück für die Patienten kam er doch nicht zum Einsatz. Als er falsche Medikamente verteilte, flog er auf.

„Ja, er hat bei uns mit seinen Zeugnissen der Uni Graz als Famulant gearbeitet“, gesteht ein Primar des Linzer Spitals. So sollte der „Fast-Mediziner“ – er gab ja an, dass er sein Medizinstudium in Kürze abschließen werden – bei seiner Famulatur im Dezember des Vorjahres das Gefühl für die ärztlichen Tätigkeiten in einem Spital erlangen und seine Kenntnisse unter Beweis stellen.

OP-Einsatz war geplant
Der 24-Jährige sollte sogar im OP assistieren – doch dazu kam es nicht: „An diesem Tag bestand kein Bedarf, er hat nur die Patienten zum OP-Saal gebracht“, erzählt der Mediziner. Doch nach zwei Tagen war die Karriere des falschen Fast-Arztes in Linz beendet: Der entscheidende Tipp kam von einem Kollegen, der vom Betrüger schon gehört hatte.

Weitere Opfer
Mittlerweile haben sich weitere Opfer des 24-Jährigen gemeldet, denen er Geld schuldet. Detail am Rande: Bei seiner Bewerbung beim Arbeiter-Samariter-Bund in Feldkirchen schrieb er ein Sanitäter-Zeugnis des Roten Kreuzes auf ein Notfallsanitäter-Zeugnis um. Das flog aber auf und Anzeige wurde erstattet.

Johannes Nöbauer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter