Mo, 18. Juni 2018

Spiele beendet

25.02.2018 14:13

Olympia: Die besten Bilder der Abschlusszeremonie

Die XXIII. Olympischen Winterspiele in Pyeongchang sind am Sonntag um 13.40 Uhr (21.40 Ortszeit) von IOC-Präsident Thomas Bach offiziell beendet worden. "Danke für eure Sportlichkeit, danke für euer Fair Play, wir haben gezeigt, dass Sport Brücken bauen kann", rief Bach den Athleten zu.

Das Großereignis hat dem ÖOC-Team 14 Medaillen (fünf Gold/drei Silber/sechs Bronze) und Rang zehn in der von Norwegen gewonnenen Medaillenwertung gebracht. Rodlerin Madeleine Egle, Bronzemedaillengewinnerin mit der Team-Staffel, führte die österreichische Delegation, die in Südkorea 14 Medaillen (fünf Gold/drei Silber/sechs Bronze) erobert hatte, bei der Schlussfeier an. Die 19-Jährige war als Einzige von den Medaillengewinnern aus dem ÖOC-Team noch in Südkorea. Es marschierten 30 Sportler mit, darunter die Snowboarder, Bobfahrer, Eiskunstläufer und Ski-Crosser, sowie 35 Betreuer. Die Alpinskifahrer rund um Michael Matt und Katharina Gallhuber, die am Samstag Teamsilber erobert hatten, traten bereits die Heimreise an.

Bach betonte die historische Dimension der "Friedensspiele". "In den vergangenen 17 Tagen haben wir die traditionsreichen Olympischen Spiele erlebt, die den Weg in die Zukunft weisen", sagte der Deutsche. Mit Blick auf die vorsichtige Annäherung von Nord- und Südkorea während der Winterspiele meinte Bach: "Eine wahre Hommage an die Vergangenheit war der Respekt vor dem olympischen Frieden, genau wie vor dreitausend Jahren im antiken Olympia." Wie bei der Eröffnungsfeier marschierten die koreanischen Athleten unter gemeinsamer Flagge ein.

Die russische Abordnung durfte nach zwei Dopingfällen erneut nur unter der olympischen Flagge einziehen. Die Suspendierung Russlands durch das Internationale Olympische Komitee (IOC) soll erst aufgehoben, wenn alle weiteren Doping-Proben von Pyeongchang als negativ bestätigt werden. Dies kann noch Monate dauern.

Musik, Tanz und Lichtshow
Die Schluss-Show war ein bunter Strauß aus Musik, Tanz, Lichtshow und Feuerwerk. Nach der Medaillenvergabe zeigten Tänzer unter dem Titel "Achse einer neuen Zeit" eine moderne Choreographie, die mit Medienkunst vermischt war. Die Choreographie sollte den freien Willen des Menschen und die Geburt einer neuen Zeit symbolisieren.

Es folgte ein K-Pop-Einlage mit der Rapperin CL, die am Ende des Stücks in einem versenkbaren Teil der Arena verschwand. Danach kamen die griechische Nationalhymne und die olympische Hymne.

Am 9. März werden in Pyeongchang wieder die Tore zu den Paralympics geöffnet. In den Jahren danach wird sich herausstellen, ob das elf Milliarden Euro teure Projekt tatsächlich der Region zu einem Boom verhelfen wird. Zweifel bleiben.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.