Do, 21. März 2019
05.10.2009 14:51

Trotz Genehmigung

Hausbesetzung führt zu Dissens zwischen SP und VP

Die Besetzung eines leerstehenden Wiener Hauses in Favoriten, das sich im Besitz der Stadt befindet, führt zum Dissens zwischen SP und VP. VP-Mandatar Alfred Hoch rief am Montag zur Räumung des Hauses in der Triester Straße 114 auf, das seit vergangenem Freitag von der rund 40-köpfigen "Gruppe Hausprojekt" besetzt ist.

Die Aktivisten wollen bis 9. Oktober Workshops, Filmvorträge, Diskussionen, Ausstellungen und anderes veranstalten. "Ich gehe davon aus, dass die Stadt bis Ende der Woche keine Schritte unternehmen wird", hieß es aus dem Büro von Wohnbaustadtrat Michael Ludwig (SP).

Das Objekt stehe derzeit zwar leer, für die Liegenschaft gebe es aber konkrete Pläne für den Umbau in eine Dienststelle der Exekutive. "Insofern braucht man über dieses Haus gar nicht diskutieren", weist der Ludwig-Sprecher längerfristige Ansprüche zurück. In der Vergangenheit hatte der Backsteinbau bereits als Schule, für den Katastrophenschutz oder als Exekutiv-Standort während der Fußball-Europameisterschaft 2008 gedient.

Man werde die notwendigen Abstimmungen mit dem Denkmalschutz bis Jahresende abschließen und hoffe, die Adaptierung dann 2010 beginnen zu können. Insofern werde die Hausbesetzung nicht zum Dauerzustand werden, da die Stadt auf ihren Eigentümerrechten bestehe.

Haus mit zahlreichen Luftballons verunstaltet
VP-Mandatar Hoch störte sich hingegen bereits an der derzeitigen Aktionswoche: "In den heutigen Morgenstunden lungerten die Besetzer auf den offenen Fensterbänken und verhöhnten Menschen, die auf dem Weg in die Arbeit waren." Auch werde das Haus mit dem riesigen Transparent "Luxus für alle" und zahlreichen Luftballons verunstaltet.

Wenn die Stadt so auf Besetzungen reagiere, bestehe die Gefahr, dass weitere Häuser in Favoriten in Beschlag genommen würden. Eine rasche Räumung müsse deshalb als Zeichen für jene Menschen folgen, die tagtäglich mit ihrer Arbeit die Gesellschaft bereicherten und die Wirtschaft stärkten.

Seitens der Exekutive habe man bislang nicht vor einzuschreiten. "Der Eigentümer hat das bis 9. Oktober genehmigt", so ein Polizei-Sprecher. Die Rathauswache werde aber hin und wieder nach dem Rechten sehen.

Kronen Zeitung
Symbolbild

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Pleite zum Quali-Start
Marko Arnautovic: „Haben sehr unverdient verloren“
Fußball International
1:1 gegen Slowenien
Herzog holt mit Israel nach 0:1-Rückstand Punkt
Fußball International
ÖFB-Team verliert 0:1
Heimpleite! Polen vermasseln uns den Quali-Auftakt
Fußball International
EM-Aufwärmphase
Österreichs U21 überzeugt mit 0:0 in Italien!
Fußball International
„Stammen vom Affen ab“
Das sagen die „Dancing Stars“ zu Rassimus-Vorwurf
Video Show Adabei-TV
Am Heimweg von Schule
Mädchen von Auto auf Wiese geschleudert - tot!
Oberösterreich

Newsletter