Fr, 22. Juni 2018

Trotz Protesten:

16.02.2018 09:13

Ganze Allee gerodet: Alle Bäume sind weg

Fast 40 Jahre prägte eine Allee das Ortsbild der südburgenländischen Gemeinde Moschendorf, jetzt fiel sie der Säge zum Opfer. Wie in unserer Printausgabe berichtet, plante Ortschef Werner Laky die knapp 30 Bäume zu fällen, weil deren Wurzeln den Gehsteig aufbrechen. Widerstand aus der Bevölkerung konnte ihn nicht stoppen. Die Allee ist weg.

„So ein trauriger Anblick. Warum haben es wirklich gleich alle Bäume sein müssen. Da hätte es doch auch eine andere Lösung gegeben“, ist eine Anrainerin entsetzt. Schon vor einigen Tagen hatte Bürgermeister Werner Laky angekündigt, dass die knapp 30 Laubbäume weg müssten. Nicht etwa, weil sie krank waren, sondern weil einige von ihnen durch ihre Wurzeln den Gehsteig in Richtung Friedhof kaputtmachten.

Von Protesten aus der Bevölkerung ließ sich der Ortschef nicht aufhalten. Vielmehr legte er gestern selbst Hand an und half bei den Rodungsarbeiten mit. Als Vorschlag zur Güte sagte Laky den Bürgern zu, dass die Gemeinde die Kosten für Nachpflanzungen übernehmen würde. „Außerdem können sich die Leute das Holz von den gefällten Bäumen gerne behalten“, so der VP-Mandatar.

Sabine Oberhauser, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.