Mi, 18. Juli 2018

Hat sich neu erfunden

11.02.2018 10:27

Berlusconi: Der große Schmähtandler ist wieder da

Bunga-Bunga! – Das war gestern. "Gott, wie langweilig", schmettert der Cavaliere Fragen danach ab. Heute geht es ihm um viel Wichtigeres: Italien retten – wieder mal, und die Italiener fahren wieder auf ihn ab.

Kein Zweifel, Silvio Berlusconi (81) hat sich neue erfunden: jetzt als weiser, milder Staatsmann, als gütiger Großvater der Nation. Er warnt vor populistischen Extremismen, besonders vor den Fünf-Sterne-Chaoten, und er kann heute der EU sogar positive Seiten abgewinnen.

Dieser Mann, der in 20 Jahren Italien in Grund und Boden und an den Rand des Staatsbankrotts regiert hatte, bietet sich nun als der Heiland aus seinem eigenen Erbschaftsdebakel an. Und die Italiener fahren wieder auf ihn ab.

Allianz mit Lega Nord und Rechtsextremisten
TV-Shows, Talkshows, Wahlkampf-Shows: Der "neue Berlusconi" hat nach sechsjähriger Zwangspause als Vorbestrafter – schon vergeben und vergessen – im Nu die Bühne der Öffentlichkeit erobert; begleitet – eh klar – von seiner um 50 Jahre jüngeren "Neuen", Francesca Pascale, und dem Schmusehündchen Dudù.

Jeder darf den Cavaliere hautnah erleben: zwei Stunden intensives Training im Schwimmbad und im Fitnessstudio – das perfekte Mittel für Berlusconi, um nach anstrengenden Wahlkampftagen neue Kraft zu tanken.

Der Multimillionär hat wieder enormes Oberwasser, was angesichts seiner skandalumwitterten vier Amtszeiten und des Imageschadens für sein Land für außenstehende Betrachter erstaunlich genug ist. Die Allianz seiner konservativen Forza Italia mit der ausländerfeindlichen Lega-Partei und den rechtspopulistischen Fratelli d'Italia liegt in Umfragen mit rund 37 Prozent vorne.

Italiener vergeben dem Vorbestraften
Sollte das Bündnis bei den Wahlen am 4. März eine regierungsfähige Mehrheit bekommen, wäre Berlusconis Rehabilitation perfekt – auch wenn er ein öffentliches Amt erst 2019 übernehmen darf. In der Zwischenzeit spielt er den Königsmacher.

Berlusconi hat das Vakuum geschickt genutzt, das sich nach dem Sturz des damaligen sozialdemokratischen Regierungschefs Matteo Renzi im vergangenen Jahr aufgetan hat: Es fehlt in Italien eine Führungsperson, die die Menschen aus ihrer Verdrossenheit herausholen könnte.

Der "italienische Kurz" ist zu langweilig
Der Spitzenkandidat der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung, Luigi Di Maio (31 wie Sebastian Kurz): zu brav, zu uncharismatisch. Matteo Renzi: Nach seinem kometenhaften Aufstieg ist sein Stern verglüht, der 43-Jährige gilt heute als einer der unbeliebtesten Politiker des Landes. Der Chef der Lega Nord, Matteo Salvini: ein Mann, der mit fremdenfeindlichen Parolen polarisiert. Berlusconi hat es geschafft, sich als "Elder Statesman" zu verkaufen.

Das große Rätsel bleibt: Wenn die Silvio-Allianz wirklich gewinnen würde, wer würde dann den Regierungschef machen? Berlusconi hat den derzeitigen Präsidenten des Europa-Parlaments, Antonio Tajani, auserkoren. Tajani als EU-Freund würde der europafeindlichen Lega aber nur schwer passen.

Die "Grillini" des Beppe Grillo lehnen jegliche Koalition ab. Spekulationen wollen nicht verstummen über Geheimkontakte der Berlusconi-Allianz mit Renzi für die Zeit nach der Wahl.

Ein wichtiges Signal war die Regionalwahl auf Sizilien, die als Testlauf für den 4. März galt. Mit einem Verbündeten von Ex-Ministerpräsident Berlusconi hatte sich das Mitte-Rechts-Lager durchgesetzt. Die sozialdemokratische Regierungspartei PD stürzte ab. Die eurokritische Fünf-Sterne-Bewegung bekam als Partei ohne Allianzen zwar die meisten Stimmen, aber nicht das Regierungsamt.

Nicht lachen! Berlusconi kämpft für Frauenrechte
Silvio Berlusconi versteht sich heute sogar als Anwalt der Frauen. "Für uns ist die Verteidigung der Frauenrechte eine Priorität und sie ist es immer gewesen", sagte der 81-Jährige in einem Fernsehinterview, in dem er die Verdienste seiner einstigen Regierung beim Thema Frauenrechte lobte. Als die Linke an die Macht kam, habe sie jedoch die entgegengesetzte Richtung eingeschlagen, schwadroniert der Cavaliere.

Jetzt hat Berlusconi nur Gutes über Frauen zu berichten: "In mir drinnen habe ich eine Überzeugung: Die Frauen sind viel besser als wir, sie sind viel besser in der Schule, sind viel besser in der Universität und in der Arbeit. Sie machen die Dinge viel besser als wir", sagte er der Moderatorin der Sendung "Mattino 5", die auf einem Sender des Berlusconi-Medienimperiums Mediaset gezeigt wurde. "Und ihr habt das Talent, bei Problemen sofort die Lösung zu finden. Ein Talent, das wir nicht haben." Amen.

Kurz Seinitz, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.