Mo, 23. Juli 2018

Starke Konsumnachfrage

31.01.2018 09:27

Unsere Wirtschaft wächst weiter dynamisch

Österreichs Wirtschaft ist auch im vierten Quartal 2017 weiter dynamisch gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt legte gegenüber dem Vorquartal real um 0,8 Prozent zu, fast ebenso stark wie im Vierteljahr davor (0,9 Prozent), erklärte das Wirtschaftsforschungsinstitut am Mittwoch. Getragen wurde das Wachstum von einer Beschleunigung der exportgetragenen Industriekonjunktur sowie starker Investitions- und Konsumnachfrage.

Im Jahresabstand erhöhte sich das BIP im vierten Quartal real um 2,8 Prozent, nach +3,1 Prozent im dritten Quartal, geht aus der Schnellschätzung des Wifo hervor.

BIP-Plus über Euroraum/EU
Gemäß Eurostat-Kriterien legte das BIP im Quartalsabstand saison- und arbeitstagsbereinigt um 0,7 Prozent zu, nach +0,8 Prozent davor - leicht über dem Euroraum und der EU (+0,6 Prozent). Heimische Forscher präferieren jedoch die weniger schwankungsanfällige Trend-Konjunktur-Komponente.

Wachstum im Gesamtjahr 2017 leicht unter letzten Prognosen
Mit real 2,9 Prozent BIP verfehlte das BIP im Gesamtjahr 2017 nach vorläufiger Berechnung die letzte Prognose der Institute von Dezember geringfügig. Das Wifo ging damals von 3,0 Prozent Plus aus, das Institut für Höhere Studien sogar von 3,1 Prozent. Im Jahr 2016 hatte die Wirtschaftsleistung in Österreich lediglich um 1,5 Prozent zugelegt. "Auch zu Jahresende wuchs die österreichische Wirtschaft auf breiter Basis", so die Wifo-Experten zum abgelaufenen Jahr. Die konjunkturelle Dynamik des privaten Konsums blieb demnach stark, die privaten Konsumausgaben - samt privaten Organisationen ohne Erwerbszweck - stiegen um 0,4 Prozent. Die öffentlichen Konsumausgaben wuchsen mit 0,6 Prozent im vierten Quartal etwas stärker.

Die Investitionstätigkeit blieb laut Wifo weiterhin kräftig, heimische Unternehmen steigerten die Nachfrage nach Ausrüstungs- und Bauinvestitionen. Die Lagerinvestitionen trugen ähnlich vergangener Hochkonjunkturphasen abermals deutlich zum BIP-Wachstum bei. Die Exportdynamik beschleunigte sich zuletzt (+1,8 Prozent nach +1,3 Prozent im dritten Quartal) - nach einer leichten Abschwächung des Wachstums zur Jahresmitte. Damit lieferte der Außenhandel erneut einen positiven Wachstumsbeitrag.

"Die Industriekonjunktur blieb zu Jahresende kräftig", betonte das Wifo. Im vierten Quartal beschleunigte sich die Dynamik in der Sachgütererzeugung erneut (Wertschöpfung +2,9 Prozent). Ebenso hätten die Marktdienstleistungen das Wirtschaftswachstum unterstützt, wenngleich sich hier das Wachstumstempo zuletzt verringert habe. Im Handel wurde die Wertschöpfung um 0,2 Prozent ausgeweitet, in Beherbergung und Gastronomie um 0,3 Prozent. In der Bauwirtschaft verlief die Konjunktur weiter sehr gut, die Wertschöpfung stieg im vierten Quartal um 0,9 Prozent.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.