24.01.2018 14:39

Botox in den Lippen

Schönheitswettbewerb: Zwölf Kamele disqualifiziert

Ein handfester Doping-Skandal erschüttert das Königreich Saudi-Arabien. Allerdings geht es nicht um Spitzensportler oder die von den Saudis geliebten Rennpferde, sondern um Kamele. Bei einem Schönheitswettbewerb im Rahmen des gerade stattfindenden König-Abdulaziz-Kamel-Festivals mussten zwölf Paarhufer disqualifiziert werden, denen die Lippen mit Botox aufgespritzt worden waren. Volle Lippen gelten bei den Tieren als Schlönheitsideal und die hohen Preisgelder lassen die Besitzer auch zu unlauteren Methoden greifen.

Volle Lippen und kleine Ohren - nicht nur bei Menschen oft ein Schönheitsideal. Auch Kamele sollen, zumindest gemäß der Beschreibung einiger Rassen, "zarte Ohren und eine volle, hängende Lippe" haben, berichtet das in Abu Dhabi ansässige Nachrichtenportal "The National". Bei dem aktuell stattfindenden Festival in Saudi-Arabien treffen sich die Schönsten der Schönen und treten gegeneinander auch in Wettbewerben an.

In Summe werden während der 28 Tage dauernden Feierlichkeiten insgesamt 57 Millionen US-Dollar (rund 46 Millionen Euro) Preisgeld ausgeschüttet. Das lässt so manchen Besitzer zur Chemiekeule greifen, um seine Lieblinge "in Form" zu bringen. Ali Al Mazrouei (31), Sohn eines erfolgreichen Züchters, berichtet gegenüber "The National": "Das Botox wird in Lippen, Nase und sogar in den Kiefer gespritzt. Das macht den Kopf imposanter." Im Vorfeld des Festes hatte der Fall eines Tierarztes für Schlagzeilen gesorgt, der den Kamelen die Ohren verkleinert haben soll. Die Beauty-OPs für Paarhufer sind nicht nur tierquälerisch, sondern auch seit 2017 verboten. Auch die Tiere zu rasieren oder ihnen das Fell zu färben, ist nicht erlaubt.

30.000 Kamele bei Festival
Bei dem Fest in der arabischen Wüste nehmen rund 30.000 Tiere teil. Für die prächtigsten Exemplare geben die Scheichs auch durchaus Beträge in Millionenhöhe aus, besonders die weißen Tiere sind begehrt. Das meiste Geld lässt sich bei den Schönheitswettbewerben verdienen, aber auch Kamelrennen, Dressurwettbewerbe und ein Fotografie-Contest stehen auf dem Programm.

Michaela Braune
Michaela Braune

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Bild“-Bericht
Paukenschlag! Uli Hoeneß hört als Bayern-Boss auf
Fußball International
„Gebrannte Kinder“
Schreddern: ÖVP hatte Angst vor Daten-Leaks
Österreich
LASK- und Sturm-Gegner
Krimi zwischen Eindhoven und Basel in CL-Quali
Fußball International
Wegen Brand-Brief
Argentiniens Fußballchef aus FIFA-Council geworfen
Fußball International
Rekord-Transfer
Ex-Rapidler Joelinton von Hoffenheim zu Newcastle
Fußball International
Üble Kurz-Gerüchte
Wird’s schon wieder so richtig schmutzig?
Österreich
Von Madrid nach Rio
Filipe Luis kehrt in seine Heimat zurück
Fußball International
Experte zu krone.tv
„Man wird Boris Johnson ernst nehmen müssen“
Video Nachrichten
Wirbel um Weltmeister
Boateng-Abschied? Das sagt Bayern-Trainer Kovac
Fußball International

Newsletter