Di, 21. August 2018

Bluttat in Hameln

21.01.2018 18:00

D: Folter-Opfer verkauft das Auto ihres Peinigers

Im November 2016 wurde Kader K. von ihrem Exfreund an dessen Auto gebunden und an einem Seil mit dem Wagen durch die Straßen der deutschen Stadt Hameln geschleift. Sie überlebte schwerst verletzt. Das Tatfahrzeug wurde ihr als Teil der Wiedergutmachung zugesprochen - nun möchte sie den Wagen für einen guten Zweck verkaufen.

„Mit diesem Auto wurde ich Hunderte Meter durch die Straßen geschleift - und nein, ich denke erst gar nicht daran, es mit einem Hammer zu zerstören. Stattdessen möchte ich es gerne verkaufen. Der Erlös soll an Waisenkinder gehen“, schreibt Kader K. auf Facebook. Einen Wert von 12.000 Euro habe das Tatfahrzeug laut der 29-Jährigen, doch weil es für einen guten Zweck den Besitzer wechseln soll, hofft das Folter-Opfer auf einen höheren Erlös.

Über die unvorstellbar grausame Tat war über die Grenzen Deutschlands hinaus berichtet worden. Der damals 38-jährige Exfreund von Kader – beide sind kurdischer Abstammung – hatte die damals 28-Jährige wegen Unterhaltsstreitigkeiten zunächst mit zwei Messerstichen schwer verletzt und ihr laut Bild mit der stumpfen Seite einer Axt den Schädel eingeschlagen.

Sohn musste die schrecklichen Szenen mit ansehen
Danach band er der scheinbar leblosen Frau ein etwa fingerdickes Seil um den Hals und knotete den Strick an sein Auto. Wie eine Trophäe zog er die Mutter seines Kindes – der Bub musste die schrecklichen Szenen mit ansehen – über Asphalt- und Kopfsteinpflasterstraßen durch die Innenstadt von Hameln, insgesamt rund 250 Meter weit.

Das Seil löste sich während der Fahrt vom Auto. Passanten fanden die lebensgefährlich verletzte Frau, die nach einer Notoperation im Koma lag. „Es war ein Albtraum“, beschreibt sie die vielen Tage der Genesung. „Herz, Lunge, Kopf, Hals, Hände und mein ganzer Körper haben gelitten. Ich war klinisch gesehen zweimal tot.“ Ihr Überlebenswille aber war ungebrochen: „Ich wollte unbedingt mein Kind wieder in die Arme schließen. Ich habe viel gelitten“, doch es habe sich gelohnt. „Trotz oder gerade wegen all dieser schrecklichen Dinge, die ich mit diesem Auto in Verbindung bringe, möchte ich, dass es letztendlich doch noch einer guten Sache dient.“

Der Wagen, ein VW Passat, wurde ihr als Anzahlung für die 137.000 Euro Schmerzensgeld, die ihr zugesprochen wurden, überschrieben. Ihr Exfreund wurde wegen versuchten Mordes zu 14 Jahren Haft verurteilt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.