Mi, 18. Juli 2018

Noch immer unverändert

15.01.2018 10:02

Hitlers Unterschrift unter unserem Ehegesetz

Justizminister Josef Moser (ÖVP) hat angekündigt, Im Zuge der geplanten Entbürokratisierung und Deregulierung alle von vor dem Jahr 2000 stammenden Gesetze aufzuheben, die in der Praxis keine Anwendung mehr finden. Im Zuge dessen könnte auch ein neues Ehegesetz erlassen werden. Unter dem aktuell gültigen findet sich nämlich noch immer die Unterschrift von Adolf Hitler.

Ein solches Bundesrechtsbereinigungsgesetz wie es Moser ankündigte wurde schon 1999 beschlossen. Dennoch gibt es noch immer Gesetze und Verordnungen aus der Zeit des Nationalsozialismus - darunter auch das Ehegesetz, das von der Deutschen Reichsregierung am 6. Juli 1938 erlassen wurde.

Kundmachung mit Hitlers Unterschrift
Das Gesetz wurde seither freilich überarbeitet, das Verbot der Eheschließung zwischen Juden und Nichtjuden aufgehoben, anderes aber wurde beibehalten. Wie die "Presse" am Montag berichtete, findet sich deshalb nach wie vor eine Kundmachung im "Gesetzblatt für das Land Österreich", die die Unterschrift von Adolf Hitler und seinem damaligen Justizminister Franz Gürtner trägt.

Thomas Zeitelberger
Thomas Zeitelberger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.