Mo, 23. Juli 2018

Steigende Temperaturen

09.01.2018 17:28

Great Barrier Reef: Zu viele Schildkröten-Weibchen

Im Norden des Great Barrier Reefs vor Australien kommen seit mehr als zwei Jahrzehnten fast nur noch weibliche Grüne Meeresschildkröten zur Welt. Aus etwa 99 Prozent der Schildkröteneier schlüpften dort Weibchen, berichten australische und US-Forscher. Verantwortlich dafür seien die infolge des Klimawandels steigenden Temperaturen.

Die "völlige Feminisierung" des Bestands in diesem Teil des größten Korallenriffs der Welt sei demnach "in naher Zukunft möglich". Das Geschlecht von Meeresschildkröten (sie werden auch als Suppenschildkröten bezeichnet) wird durch die Bruttemperatur der Eier bestimmt, die in Nestern an Stränden vergraben werden, erklärten die Wissenschaftler. Der Anteil der Weibchen steige mit höheren Temperaturen. Dabei könnten sich schon Schwankungen von wenigen Grad bemerkbar machen.


Von den Schildkröten, die den kühleren Niststränden im Süden entstammen, sind der Studie zufolge rund 65 bis 69 Prozent weiblich. Im wärmeren nördlichen Teil des Great Barrier Reefs lag der Anteil unter den rund 200.000 grünen Meeresschildkröten je nach Altersstufe sogar bei 87 bis 99,8 Prozent, so die Forscher.

Viele Bestände bedroht
"Da die durchschnittliche globale Temperatur bis zum Jahr 2100 voraussichtlich um 2,6 Grad Celsius ansteigen wird, sind viele Meeresschildkröten-Populationen durch hohe Eiersterblichkeit und ausschließlich weibliche Nachkommenschaft bedroht", schrieben die Wissenschaftler um Michael Jensen von der Nationalen Ozean- und Atmosphärenbehörde der USA in der Fachzeitschrift "Current Biology".

"Diese Auswirkungen zeigen, dass das Great Barrier Reef wirklich an vorderster Front des Klimawandels steht. Australien muss sich ehrgeizige Klimaschutzziele setzen, um das Riff und seine einzigartigen Lebewesen zu retten", erklärte der Chef der Umweltschutzorganisation WWF Australien, Dermot O'Gorman. Es gebe praktische Gegenmaßnahmen, einschließlich der Errichtung von Schattenzelten über den wichtigsten Niststränden der Schildkröten, um die Temperaturen zu senken und mehr Männchen zu produzieren.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Im Bregenzerwald
Auf Du und Du mit der Welt
Reisen & Urlaub
Ex-Stöger-Team
Dortmund besiegt nach ManCity nun auch Liverpool
Fußball International
Großes „NEXT“-Update
Diese neuen Funktionen kommen für „No Man‘s Sky“
Video Digital
Minivan als „Zugpferd“
Fauler Hausbesitzer wird beim Mähen erfinderisch
Video Viral
Nicole Scherzinger:
Sexy Wasserspiele mit 13 Jahre jüngerem Lover
Stars & Society
Ideen für die Kleinen
Tolle Bastelbücher für die Ferien
Life

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.