Sa, 18. August 2018

Gespräch abgebrochen

08.01.2018 08:07

TV-Interview mit Trump-Berater eskaliert völlig

Bei einem Interview im US-TV-Sender CNN mit dem Spitzenberater von US-Präsident Donald Trump, Stephen Miller, ist dem Moderator Jack Tapper der Geduldsfaden gerissen: Er brach das Gespräch mit Trumps Redenschreiber mit den Worten "Ich habe genug Zeit meiner Zuschauer verschwendet" ab. Der Gast aus dem Weißen Haus hatte dem TV-Sender sowie dem Anchorman mehrfach vorgeworfen, Fake News zu verbreiten.

Anlass für das Interview war das Enthüllungsbuch "Fire and Fury: Inside the Trump White House". Insbesondere ging es um die brisanten Aussagen des ehemaligen Chefstrategen Trumps, Steve Bannon, der die mutmaßlich illegalen Russland-Kontakte der Trump-Familie als "unpatriotisch" bezeichnete. Miller sagte, es sei "tragisch und bedauerlich, dass Steve diese grotesken Kommentare macht, die nicht der Wahrheit entsprechen". Im Weißen Haus sei man sehr enttäuscht. Bannon sei während der dubiosen Gespräche seines Schwiegersohnes mit einer Kreml-nahen Anwältin im New Yorker Trump Tower nicht dabei gewesen und daher keine vertrauenswürdige Quelle. Das Buch sei "Werk von schlecht geschriebener Fiktion", der Macher ein "Müll-Autor eines Müll-Buchs". Trump sei dagegen ein "politisches Genie".

Es folgte ein Lobgesang Millers auf seinen Chef, der Interviewte lässt sich dabei nur ungern durch Fragen des Anchormans unterbrechen. Trump sei wirklich ein Genie, so wie er das kürzlich in einem Tweet behauptet hat: "ein Selfmade-Milliardär, der das Reality-TV revolutioniert und den politischen Kurs verändert hat", so Miller. "Ich bin sicher, dass er zusieht und glücklich ist, dass Sie das gesagt haben", kommentierte Moderator Tapper die Laudatio des Präsidentenberaters.

Fake-News-Vorwürfe lassen Geduldsfaden des Moderators reißen
Nach dieser Aussage reichte es Miller. Er attackierte das Mediennetzwerk und sein Gegenüber, ließ überhaupt keine Fragen mehr zu und auch kaum Unterbrechungen. Nach der mehrmaligen Aufforderung des CNN-Anchormans, "Beruhigen Sie sich!", durfte sich der Moderator wieder zeitweise in das Gespräch einklinken.

Nachdem das Thema der umstrittenen Twitter-Aktivitäten des US-Präsidenten aufkam, eskalierte die Situation. Miller beklagte ein "giftiges Klima", das der Moderator, CNN und Cable News verursacht hätten. Er sprach von Fake News des Senders in Hinblick auf die Russland-Affäre und die WikiLeaks-Berichterstattung. Das sei eine "große Peinlichkeit" des Senders. Nach einem anschließenden weiteren Wortgefecht der beiden wurde es dem Moderator schließlich zu bunt.

Trump verfolgt Interview und kommentiert via Twitter
"Hier gibt es nur einen Zuschauer, um den sie sich scheren", warf Tapper dem Berater vor und beendete das Interview umgehend. Der in diesem Seitenhieb Angesprochene reagierte auch prompt über sein Lieblingsmedium Twitter: Der Moderator sei im Interview "zerstört" worden, fand Trump. Man solle sich "den Hass und das Unfairsein des CNN-Lakaien" ansehen.

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
Justins vorne
Diese Stars sollen gut bestückt sein
Stars & Society
Nebenhöhlenentzündung
Verstopfte Nase auch im Sommer
Gesund & Fit
Vergessen und teuer
Wirklich wahr: Bund betreibt Skiverleih
Österreich
Auch Cobra im Einsatz
Kneissl-Hochzeit: Ausnahmezustand in Weinbergen
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.