Sa, 21. Juli 2018

Drohung wahr gemacht:

05.01.2018 22:38

USA setzen Zahlungen an Palästinenserhilfswerk aus

Die US-Regierung hat ihre Drohung wahr gemacht und einen Teil der Zuwendungen an das UNO-Palästinenserhilfswerk UNRWA eingefroren. Es gehe um eine mit 1. Jänner fällige Zahlung von 125 Millionen US-Dollar (rund 100 Millionen Euro), berichtete die Nachrichtenagentur Axios am Freitag unter Berufung auf drei ungenannte westliche Diplomaten.

Dabei handle es sich um ein Drittel der US-Jahreszahlung an die für die Versorgung von palästinensischen Flüchtlingen zuständige UNO-Agentur. US-Präsident Donald Trump hatte die Einstellung der Zahlungen am Dienstag angekündigt.

"Sie wollen nicht einmal über einen längst überfälligen Friedensvertrag verhandeln"
In einer seiner Twitter-Mitteilungen ereiferte sich Trump darüber, dass sein Land den Palästinensern "HUNDERTE MILLIONEN VON DOLLAR im Jahr" zahle und weder Anerkennung noch Respekt dafür erhalte. "Sie wollen nicht einmal über einen lange überfälligen Friedensvertrag mit Israel verhandeln. Aber wenn die Palästinenser nicht mehr bereit sind, über Frieden zu sprechen, warum sollten wir in der Zukunft irgendwelche dieser massiven Zahlungen an sie leisten?", schrieb Trump.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.