Di, 23. Oktober 2018

Im Irak verhaftet

05.01.2018 07:50

Jetzt droht dem Chef der IS-Henker der Galgen

Er beteiligte sich an Dutzenden Exekutionen der Terrormiliz Islamischer Staat und ist in Dschihadistenkreisen als "Weißbart" bekannt - nun ist Abu Omer im Irak aufgespürt und verhaftet worden. Nach der Rückeroberung der nordirakischen Stadt Mossul durch irakische Truppen hatte sich Omer in einem Haus versteckt. Dank eines Hinweises aus der Bevölkerung flog die Tarnung des "Weißbartes" auf.

Omer hatte vorwiegend eine "Aufsichtsfunktion" bei Exekutionen. Vor allem homosexuelle Gefangene wurden unter seiner Anleitung von den IS-Henkern auf grausamste Weise umgebracht. Neben Enthauptungen wurden zahlreiche Männer mit verbundenen Augen und gefesselten Armen von Hausdächern in die Tiefe gestoßen. Jene, die den Sturz überlebten, wurden anschließend gesteinigt. Videos dieser blutigen Schauprozesses dienten als Propagandafilme des IS.

In diesen Videos verlas immer wieder ein älterer Mann mit weißem Bart das Urteil. Die irakische Regierung geht davon aus, dass es sich stets um Omer handelte. Nun droht dem Terroristen selbst die Todesstrafe.

IS besiegt, aber nicht verschwunden
Zwar gilt der IS im Irak als besiegt, nach wie vor halten sich aber zahlreiche Kämpfer in mehreren Regionen des Zweistromlandes versteckt und verüben auch immer wieder Anschläge. Vor allem in der Nähe der Stadt Tikrit ist die Terrormiliz sehr aktiv. So griffen dort zu Weihnachten rund 30 Dschihadisten Stellungen schiitischer Milizen an, die mit der Regierung von Premierminister Haidar al-Abadi verbündet sind. Dabei wurden mehrere Mitglieder der Miliz getötet.

Gabor Agardi
Gabor Agardi

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.