28.12.2017 10:49 |

FPÖ-Mandatar in Kritik

Nazi-Weihnachtsgrüße aus Niederösterreich

Aufregung haben Facebook-Postings eines FPÖ-Gemeinderates aus Niederösterreich ausgelöst. Der Mann hatte als Weihnachtsgruß ein Bild gepostet, das von einer nationalsozialistischen Frauenzeitschrift stammt. Das habe er nicht gewusst, sagt der Mandatar. Wenig später habe er - seinen Angaben zufolge aus Versehen - das Lied "Stille Nacht" mit Fotos von Wehrmachtssoldaten gepostet.

Das Video mit dem Titel "Wehrmacht, stille Nacht" finde sich auf einem rechtsextremen YouTube-Kanal, hieß es in einem "Standard"-Bericht, in dem auch auf Informationen eines FPÖ-kritischen Blogs verwiesen wurde. Er habe "falsch gedrückt", sagte der Gemeinderat aus dem Bezirk Wiener Neustadt. Als er den Fehler bemerkte, habe er den Link zum Video wieder gelöscht.

Foto kopiert, "weil es mir gefallen hat"
Das am 24. Dezember gepostete Bild, auf dem der Schriftzug der Zeitschrift samt Hakenkreuz abgeschnitten war, habe er auf einer Facebook-Seite gesehen und für seine eigenen Freunde kopiert, "weil es mir gefallen hat", sagte der Mandatar. Die Zeichnung, die eine Familie auf der einen und zwei deutsche Soldaten bei einem Grab auf der anderen Seite zeigt, lasse er bewusst stehen. Da sei "nichts Verbotenes drinnen".

Gemeinderat ist kein Parteimitglied
Der Gemeinderat sei kein Parteimitglied, sagte FPÖ-Landesparteisekretär Christian Hafenecker auf Anfrage. Der Mandatar sei "als unabhängiger Kandidat" an der Spitze der FPÖ-Liste in den Gemeinderat eingezogen. "Deshalb fehlt mir als Parteisekretär der FPÖ Niederösterreich auch die Möglichkeit, einzuschreiten", sagte Hafenecker laut "Standard". Er selbst hätte beide Inhalte nicht geteilt, halte aber fest, "dass es sich dem Vernehmen nach nicht um Wiederbetätigung gehandelt haben dürfte, was für mich wesentlich ist". Hafenecker will bei nächster Gelegenheit "ein klärendes Gespräch führen".

In einer Stellungnahme auf der Gemeinde-Webseite hieß es: Die Marktgemeinde "distanziert sich hiermit vom Posting mit nationalsozialistischem Inhalt in den sozialen Medien" des FPÖ-Mandatars.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter