Fr, 17. August 2018

Rundumschlag

17.05.2009 16:48

Berlusconi: Medien und Linke Schuld an Krise

Der italienische Regierungschef Silvio Berlusconi macht die Medien und die Linke für die Krise in Italien mitverantwortlich. Nach einem Treffen mit dem russischen Premierminister Dimitri Medwedew in Moskau beschuldigte Berlusconi die Presse und die Linksparteien, Pessimismus in Italien zu verbreiten und die Wirtschaftskrise ärger dargestellt zu haben, als sie in Wahrheit sei.

Berlusconi warf den Medien vor, die Krise als "katastrophal und unrückgängig" zu beschreiben. "Ich bin überzeugt, dass die schlimmste Phase dieser Krise vorbei ist und dass es künftig Besserungen geben wird. Wir haben die Sintflut erlebt, doch es wird alles noch besser werden. Auch dieses Mal werden wir aus einem Übel Positives machen", sagte Berlusconi.

"Italien nicht auf den Arm nehmen"
Die Worte des Ministerpräsidenten wurden in Italien scharf kritisiert. "Berlusconi darf die Italiener nicht auf den Arm nehmen. Italien braucht von der Regierung konkrete Maßnahmen zur Bewältigung der Krise, doch das Kabinett hat bisher nichts getan", kommentierte Oppositionschef Dario Franceschini.

Italiens Industriellenchefin Emma Marcegaglia warnte vor langfristigen Folgen. "Wir erleben eine sehr schwere Krise, die mit anderen nicht vergleichbar ist. Es handelt sich um die tiefste Depression seit dem Jahr 1929. Auch wenn das Schlimmste vorbei ist, wird der Weg noch lang und schmerzhaft sein, um aus der Krise zu kommen", so Marcegaglia.

BIP um 5,9 Prozent eingebrochen
Für Eklat hatten in Italien die Wirtschaftsergebnisse im ersten Quartal 2009 gesorgt. Im Vergleich zum Vorjahresquartal brach das BIP um 5,9 Prozent ein. Die italienische Wirtschaft meldete den vierten Quartalsrückgang in Folge.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.