11.04.2009 13:32 |

Spritpreishoch

Große Empörung bei Österreichs Autofahrern

Unter österreichischen Autofahrern herrscht derzeit helle Empörung: Wie schon im Vorjahr haben die Mineralölfirmen vor Beginn des Osterreiseverkehrs die Spritpreise an den Zapfsäulen empfindlich angehoben - obwohl die Produktenpreise in Rotterdam zuletzt nach unten tendiert haben und auch der Ölpreis stabil ist! Wie gezielt die Autofahrer abgezockt werden, zeigt der zeitliche Verlauf der Preiserhöhungen, die der Autofahrerklub ARBÖ genau verfolgt hat: Den ersten Teuerungsschub gab es schon in der Woche vor dem Palmsonntag, wo sich jene Lenker für die Reise rüsteten, die die Karwoche für einen Urlaub nützen wollten. ARBÖ-Sprecherin Lydia Ninz empört: "Da haben die Mineralölfirmen den Autofahrern ein riesiges Osterei gelegt!"

Laut ARBÖ gab es für diese Verteuerung keinen ersichtlichen Grund, weil die auch für unsere Preise maßgeblichen Produktpreise in Rotterdam nachgegeben hätten. Mitte dieser Woche wurde ein weiteres Mal an der Preisschraube gedreht, und am Freitag ging es noch einmal nach oben. Da kostete der Liter Diesel an den Autobahnen schon bis zu 1,06 Euro!

Kritik an den Preissprüngen
Besonders kritisiert werden von den Autofahrerklubs einmal mehr auch die teils mehrmals täglichen Preissprünge an den Tankstellen. "Kein Mensch käme auf die Idee, den Preis für eine Melange mehrmals am Tag zu ändern, nur weil sich die Notierungen der Kaffeebohne auf der Rohstoffbörse ständig ändern", zieht etwa der ARBÖ einen lebensnahen Vergleich. "Ähnlich wie beim Bungeejumping gehen die Preise innerhalb kurzer Zeit extrem rauf und dann gleich wieder stark runter. Das Ganze passiert an einigen Tankstellen sogar mehrmals täglich", sagt auch Elisabeth Brandau, Verkehrsexpertin beim ÖAMTC. Autofahrern wird durch ständig wechselnde Preise ein Vergleich massiv erschwert. Sowohl ARBÖ als auch ÖAMTC sehen in dieser Frage vor allem Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner gefordert.

Verschärfung derzeitiger Gesetze gefordert
Laut ÖAMTC bringt die im September 2008 vom damaligen Wirtschaftsminister verabschiedete "Verordnung gegen die Irreführung bei Kraftstoffpreisen" nicht die gewünschten Ergebnisse. "Die eher zahnlose Formulierung, die sinngemäß häufige Preisänderungen nur dann untersagt, wenn diese zur Irreführung der Konsumenten führen, muss dringend geändert und verschärft werden. Es darf täglich nur eine Festsetzung der Spritpreise geben, am besten mit Betriebsbeginn oder um 0 Uhr", fordert die ÖAMTC-Verkehrswirtschaftsexpertin abschließend.

Kronen Zeitung und krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 17. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)