Mi, 19. September 2018

Stress lass nach

09.03.2009 16:49

Soforthelfer bei Anspannung im Job

Das Telefon hört nicht auf zu läuten, ein Kollege liegt dir seit Tagen wegen eines Problems in den Ohren, und dein Projekt sollte innerhalb der nächsten zwei Stunden beim Chef sein. Es geht rund, und die Anspannung steigt auf ein nahezu unerträgliches Ausmaß. Letztenendes drückt das auf deine Leistungsfähigkeit, du fühlst dich unwohl und stehst kurz vor dem Punkt, an dem gar nichts mehr geht. Hier erfährst du, wie du schnell zu neuer Energie kommst.

Tipp 1 – Pause
Merkst du, dass dir alles über den Kopf zu wachsen scheint, gönne dir fünf Minuten Pause, in denen du etwas zur Ruhe kommst. Sortiere deine Gedanken, und schreibe eine Prioritätenliste. So gehst du sicher, dass du nichts wichtiges vergisst, und erstellst dir selbst eine Anordnungsliste, was du nun zu tun hast.

Tipp 2 – Ruhig atmen
Wenn du Stress hast, tendierst du automatisch zu einer flacheren Atmung. Dadurch wird das Gehirn mit weniger Sauerstoff versorgt, du wirst müde, unruhig und nervös. Zwinge dich zu einer tiefen Bauchatmung, und du wirst dich gleich besser fühlen.

Tipp 3 – Lockerlassen
Nimm dir eine Minute Zeit für folgende Übung: Spanne alle deine Muskeln fest an, halte diesen Zustand für zwanzig Sekunden, und dann lass bewusst locker. Wiederhole die Übung. So entspannst du dich, weil du dich selbst wieder spürst. Auch ein kurzer Spaziergang für zehn Minuten an der frischen Luft kann wahre Wunder wirken.

Tipp 4 – Für Energiezufuhr sorgen
Nun ist es wichtig, dass dich dein Körper nicht im Stich lässt. Stell dir ein Glas Wasser in Griffnähe, und greife zu etwas Obst. Am besten geeignet ist eine Banane für schnelle Energiezufuhr und Nervenstärke. Denn nur ein klarer Kopf kann gut arbeiten. Koffein wirkt zwar kurzfristig, danach bist du aber noch kaputter als zuvor. Hände weg daher von Kaffee, Energydrinks oder gar Alkohol.

Tipp 5 – Störfaktoren ausblenden

Um zu verhindern, dass sich noch mehr Arbeit auf deinem Tisch auftürmt, solltest du deinen Arbeitsplatz kurzfristig zur Sperrzone erklären. Leite dein Telefon um, sieh nicht in deine Emails und stelle ein „Bitte nicht stören“-Schild für Kollegen auf. Dann konzentriere dich auf deine Prioritätenliste, und beginne, vernünftig zu arbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gegen Paris
3:2 - Klopps Liverpool siegt in letzter Minute
Fußball International
Zahlreiche Stichwunden
Spanische Top-Golferin Barquin (22) ermordet!
Sport-Mix
Zweite deutsche Liga
Salzburg-Leihgabe Hwang schießt HSV zum Sieg
Fußball International
Rückzug als Parteichef
Kern wird SPÖ-Spitzenkandidat bei Europawahl
Österreich
Bayern-Start in die CL
Rummenigge warnt vor Benfica ++ Sanches im Fokus
Fußball International
Perfekter CL-Start
Krasse Messi-Gala bei 4:0-Triumph des FC Barcelona
Fußball International
Nach Ekel-Attacke
Vier Spiele Sperre für Juve-Spucker Douglas Costa
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.