Di, 14. August 2018

Absatzeinbrüche

25.02.2009 10:54

Bei voestalpine drohen weitere Kündigungen

Beim börsenotierten Stahlkonzern voestalpine drohen trotz Kurzarbeit weitere Kündigungen. "Aufgrund der sich kontinuierlich verschärfenden gesamtwirtschaftlichen Situation muss in den nächsten Monaten mit weiteren Personalmaßnahmen gerechnet werden", hieß es am Mittwoch in der Mitteilung des Unternehmens. Es sei festzuhalten, dass die im dritten Quartal gesetzten Maßnahmen "nicht ausreichen werden, um den massiven Konjunktureinbruch abzufangen".

Im laufenden (vierten) Quartal 2008/09 habe die Stammbelegschaft trotz eines weiteren Abbaus von Leasingarbeitern und eines breiten Einsatzes der Kurzarbeit (zu der gegenwärtig konzernweit rund 7.600 Mitarbeiter angemeldet sind) bereits um etwa 300 weitere Mitarbeiter reduziert werden müssen.

Derzeit laufen den Angaben von Mittwoch, zufolge "umfangreiche Bemühungen an allen von der Krise betroffenen Standorten", um die Kapazitäten und damit auch den Belegschaftsstand "der veränderten Auftragslage anzupassen".

Schon über 1.400 Leasingarbeiter abgebaut
Im dritten Quartal hat die voestalpine den Angaben zufolge konzernweit 1.412 Leasingmitarbeiter abgebaut und 263 feste Stellen gestrichen. Per Ende Dezember beschäftigte der Stahlkonzern 42.062 Arbeitnehmer (ohne Lehrlinge und Leasing-Mitarbeiter).

Obwohl auf die Absatzeinbrüche auch im Personalbereich mit forcierten Einsparungsmaßnahmen wie einem Abbau unverbrauchter Urlaubstage oder der Nutzung flexibler Zeitkontenmodelle reagiert worden sei, seien in einzelnen Konzerngesellschaften auch Einschnitte im Bereich der Stammbelegschaft unvermeidlich gewesen.

Unternehmen schraubt Investitionen zurück
Parallel zu den Stellenstreichungen drosselte die voestalpine ihre Investitionen. Diese waren den Unternehmensangaben zufolge in den ersten drei Quartalen in allen fünf Divisionen rückläufig. Das Volumen erreichte 750,6 Millionen Euro. Einen Vergleich mit dem Vorjahreswert von 3,6 Milliarden Euro stuft das Unternehmen als wenig aussagekräftig ein, da er über 90 Prozent des Aufwandes für die Akquisition des Edelstahlherstellers Böhler-Uddeholm AG enthalte. Sowohl laufende als auch geplante Investitionsprojekte seien "einer strengen Prüfung unterzogen" und zum Teil "redimensioniert" oder auch "verschoben" worden. Von einem "generellen Investitionsstopp" könne aber keine Rede sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.