Di, 21. August 2018

Heli-Ausbruch

24.02.2009 11:14

Köpferollen nach Gefängnisausbruch in Athen

Nach dem spektakulären Ausbruch zweier Häftlinge aus dem Hochsicherheitsgefängnis Korydallos in der griechischen Hauptstadt Athen (Foto) beginnt jetzt das große Köpferollen in der Häfenverwaltung und im Justizministerium: Der Direktor des Gefängnisses musste am Montag den Hut nehmen, ebenso ein Strafvollzugs-Koordinator im Ministerium sowie Griechenlands Justizgeneralsekretär. Justizminister Nicholas Dendias hatte den Rücktritt der drei Spitzenbeamten bereits am Sonntagabend verlangt. Von den beiden ausgebrochenen Insassen, Vassilis Paleokostas und Alket Riza, fehlt weiterhin jede Spur.

Es sei eine "Blamage ohnegleichen für die griechischen Sicherheitsbehörden", kommentierte das griechische Fernsehen am Sonntag. Die Häftlinge, die bereits 2006 auf diese Weise ausgebrochen waren, entkamen per Hubschrauber aus dem Korydallos-Gefängnis. Der Ausbruch hätte in Hollywood erdacht sein können: Ein Paar mietete in Athen einen Helikopter und bedrohte den Piloten nach dessen Angaben während des Flugs mit einem Sturmgewehr vom Typ AK-47 und einer Handgranate. Über dem Gefängnis wurde den beiden Häftlingen, dem 42 Jahre alten Paleokostas und dem 34-jährigen Rizaj, eine Strickleiter zugeworfen, über die sie vom Gefängnishof an Bord kletterten.

Das Wachpersonal gab Schüsse ab, eine Frau an Bord des Hubschraubers erwiderte das Feuer laut Justizangaben mit einer automatischen Waffe. Der Hubschrauber wurde später in der Nähe einer Fernstraße nördlich von Athen gefunden, von den Ausbrechern fehlte jede Spur. Den Piloten fand die Polizei gefesselt und geknebelt sowie mit einer Haube, die ihm über den Kopf gezogen war. Er wurde am Montag ebenfalls festgenommen. Der Tank des Helikopters wies ein Einschussloch auf und verlor Sprit.

Ranghohe Beamte gefeuert
"Dieser Ausbruch war eine Beleidigung, die ich nicht hinnehmen werde. Ich werde so drastische Maßnahmen ergreifen wie nötig", sagte Justizminister Dendias nach dem Ausbruch vom Sonntag bei einem Besuch in dem Gefängnis. Dendias drängte den Generalsekretär seines Ministeriums, den Generalinspekteur der Gefängnisse und den Direktor der Haftanstalt Korydallos zum sofortigen Rücktritt. Auf der Suche nach möglichen Helfern im Gefängnis sollen die Bankkonten aller Wachleute überprüft werden, die in dem Trakt tätig sind.

Rizaj und Paleokostas waren bereits im Juni 2006 mit einem Hubschrauber ausgebrochen. Rizaj wurde im Herbst des gleichen Jahres wieder festgenommen, Paleokostas im August 2008. Wegen ihres vorherigen Ausbruchs sollten die beiden am (heutigen) Montag vor Gericht erscheinen. Rizaj soll während seiner Flucht in Auftragsmorde verwickelt gewesen sein, Paleokostas soll 2008 unter anderem der Drahtzieher der Entführung eines Industriellen gewesen sein, der bis zu einer Lösegeldzahlung in Millionenhöhe 13 Tage festgehalten worden war.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Champions League
LIVE: Red Bull Salzburg muss gegen Roter Stern ran
Fußball National
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.