So, 19. August 2018

"Zentralgefängnis"

21.02.2009 15:31

Abu Ghraib hat einen neuen Namen

Das berüchtigte Gefängnis Abu Ghraib im Irak ist unter neuem Namen wiedereröffnet worden. Es heißt jetzt "Zentralgefängnis Bagdad", verfügt über Trainingsgeräte, Freizeiteinrichtungen, Computer, eine Bücherei und Gewächshäuser, wie die irakischen Behörden am Samstag mitteilten. Sie versprachen, sich um die Sorgen von Menschenrechtsverfechtern zu kümmern, die Überbelegung und Folter in irakischen Haftanstalten angeprangert haben.

Abu Ghraib ist zum Symbol amerikanischer Menschenrechtsverstöße geworden, nachdem 2004 Fotos in der Öffentlichkeit auftauchten, die zeigten, wie irakische Häftlinge von US-Soldaten sexuell gedemütigt und misshandelt wurden. Nach einem Umbau hatte das US-Militär die Haftanstalt im August 2003 in Betrieb genommen. Im Jänner 2004 meldete ein Militärpolizist seinen Vorgesetzten Misshandlungen an Gefangenen. Einen Tag später soll auch der damalige Verteidigungsminister Donald Rumsfeld informiert worden sein.

Auf den Bildern, die über den amerikanischen Fernsehsender CBS an die Öffentlichkeit gelangten, waren nackte Gefangene zu sehen, die zu einer Pyramide aufgetürmt oder wie Hunde an der Leine geführt wurden. Kurz nach Bekanntwerden des Folterskandals suspendierte das Pentagon 17 Soldaten, sieben weitere wurden angeklagt. Traurige Berühmtheit erlangten vor allem der Stabsgefreite Charles Graner und die Soldatin Lynndie England - beide argumentierten, Vorgesetzte hätten die Misshandlungen initiiert oder geduldet. England wurde im September 2005 zu drei Jahren Haft verurteilt.

Unterdessen wurde ein US-Soldat während einer Patrouille in der Nähe von Bagdad getötet. Einzelheiten wollte die Militärführung nicht mitteilen. Damit steigt die Zahl der im Irak getöteten US-Militärangehörigen seit der Invasion im März 2003 nach Zählung der Nachrichtenagentur AP auf mindestens 4.246.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.