Mo, 20. August 2018

Klon-Nachwuchs

21.02.2009 14:03

Forscher wollen Klon-Wölfe paaren

In einem nach eigenen Angaben einzigartigen Experiment wollen südkoreanische Forscher zwei geklonte Wölfe zur Paarung bewegen. Das im Zoo von Seoul lebende Wolfsweibchen "Snuwolffy" soll im April mit dem Männchen "Minguk" zusammengebracht werden. Das kündigt Lee Byeong Chun von der National-Universität in der südkoreanischen Hauptstadt an.

Nach einer Gewöhnungsphase sollen beide Tiere Anfang kommenden Jahres in einem gemeinsamen Käfig untergebracht werden. Mit dem Experiment soll geprüft werden, ob sich geklonte Wölfe ebenso wie geklonte Hunde fortpflanzen könnten.

Die geklonte Wölfin "Snuwolffy" war im Oktober 2005 geboren worden, ihr männlicher Partner kam ein Jahr später auf die Welt. Lees Forschergruppe klonte 2005 auch den ersten Hund, einen Afghanen namens Snuppy. Im vergangenen Jahr gelang es den Forschern, mit Hilfe künstlicher Befruchtung zweier Klon-Hündinnen Nachwuchs zu produzieren. Die Forscher klonten nach eigenen Angaben vor vier Jahren auch vom Aussterben bedrohte Wolfsarten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.