Di, 25. September 2018

Krimi um Bischof

21.02.2009 15:45

Holocaust-Leugner Williamson verlässt Argentinien

Der Holocaust-Leugner Bischof Richard Williamson von der umstrittenen Priesterbruderschaft St. Pius X. will der Ausreiseanordnung der argentinischen Regierung nun doch freiwillig nachkommen. Das berichtet die Zeitung "La Nacion" unter Berufung auf den Oberen der Bruderschaft für Südamerika, Pater Christian Bouchacourt.

In welches Land der 68-jährige Brite ausreise, werde von den Autoritäten der Bruderschaft in Europa entschieden, habe Bouchacourt angedeutet.

Die Pius-Bruderschaft habe schon zuvor beschlossen, dass Williamson nach der Niederlegung der Leitung eines Priesterseminars westlich von Buenos Aires das südamerikanische Land verlassen sollte, sagte Bouchacourt. "Der Bischof leitete nicht mehr das Seminar, und er war bereits darauf eingestellt, das Land zu verlassen", zitierte "La Nación" den Geistlichen. Der Aufenthaltsort von Williamson ist weiterhin unbekannt. Die Ausländerbehörde in der Hauptstadt Buenos Aires hatte dem Briten und früheren Anglikaner am Vortag eine Frist von zehn Arbeitstagen gesetzt, das Land freiwillig zu verlassen. Danach werde er zwangsweise abgeschoben.

Die Annullierung der Exkommunikation von Williamson und drei weiteren 1988 von dem Konzilsgegner Erzbischof Marcel Lefebvre unerlaubt geweihten traditionalistischen Bischöfen - Bernard Fellay, Bernard Tissier de Mallerais und Alfonso de Galaretta - durch Papst Benedikt XVI. im Jänner hatte vielfach Kritik hervorgerufen. Williamson hatte in einem fast zeitgleich ausgestrahlten TV-Interview behauptet, unter der Naziherrschaft seien nicht sechs Millionen Juden, sondern 200.000 bis 300.000 in Konzentrationslagern ums Leben gekommen und keiner von ihnen in Gaskammern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.