Fr, 17. August 2018

Lallender Auftritt

17.02.2009 14:54

Japans Finanzminister tritt zurück

Der japanische Finanzminister Shoichi Nakagawa hat nach einem offenbaren Alko-Auftritt beim G7-Gipfel in Rom am Wochenende seinen Rücktritt angekündigt. Der 55-Jährige hatte mit lallender Stimme und einer desaströsen Performance auf der Pressekonferenz nach dem Treffen der Finanzminister- und Notenbankchefs für Aufsehen gesorgt (siehe krone.tv-Bericht oben bzw. längere Ausschnitte der Pressekonferenz im Video in der Infobox). Er war derart indisponiert, dass er sogar eine an den Notenbankchef gerichtete Frage beantworten wollte. Dabei hielt er den Kopf gesenkt und die Augen geschlossen. Japans Opposition hatte daraufhin lautstark Nakagawas Rücktritt gefordert.

Am Montag hatte der Minister noch mit einem Dementi auf Vorwürfe reagiert, er sei am Wochenende betrunken zur Pressekonferenz erschienen. Von Parlamentariern auf den Zwischenfall angesprochen räumte der Minister ein, dass er beim Essen am Wein genippt habe. "Ich habe aber nicht einmal ein Glas getrunken", versicherte der Minister. Er habe zudem zu viele Medikamente eingenommen, um eine Erkältung zu bekämpfen, und sei deswegen benebelt gewesen. In politischen Kreisen ist Nakagawa bekannt dafür, gern zu trinken. 

Wirtschaftsminister übernimmt Agenden
Nun wird Wirtschaftsminister Kaoru Yosano zusätzlich die Aufgaben Nakagawas übernehmen. Darüber hinaus werde Yosano künftig auch die Finanzdienstleistungs-Behörde führen, teilte Regierungschef Taro Aso am Dienstag mit.

Weiterer Dämpfer für Premier Aso
Der Wirbel um Nakagawa kommt für Aso zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt. Seine Zustimmungswerte sind tief in den Keller gesackt. Kritiker werfen ihm angesichts der schweren Rezession eine verfehlte Wirtschaftspolitik vor. Asos seit über 50 Jahren fast ununterbrochen regierender Liberaldemokratischer Partei (LDP) droht bei den anstehenden Parlamentswahlen der Verlust ihrer Macht. Spätestens im September soll gewählt werden.

Schlimmste Rezession seit Kriegsende
Die japanische Wirtschaft steckt in der schlimmsten Rezession seit Kriegsende (siehe Story in der Infobox). Das Bruttoinlandsprodukt der zweitgrößten Wirtschaftsnation der Welt war im Schlussquartal 2008 angesichts eines beispiellosen Exporteinbruchs auf das Jahr gerechnet um 12,7 Prozent so stark geschrumpft wie seit der Ölkrise vor 35 Jahren nicht mehr. Damit rutschte das stark von seinen Exporten abhängige Japan noch tiefer in die Rezession als europäische Länder oder die USA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.