Mo, 20. August 2018

3 Wochen gesucht

15.02.2009 21:31

Brutaler Mord an 17-Jähriger schockiert Spanien

Der Mord an der 17-jährigen Marta in Sevilla hat in Spanien Bestürzung ausgelöst. Die Jugendliche war vor drei Wochen von ihren Eltern in der südspanischen Metropole als vermisst gemeldet worden. Unter starker Anteilnahme der Bevölkerung wurde nach dem Teenager gesucht. Ein Ex-Freund des Mädchens gestand nun in einem Polizeiverhör, dass er Marta in einem Streit mit einem Aschenbecher erschlagen habe.

Die Leiche habe er zusammen mit einem Freund in den Fluss Guadalquivir geworfen, sagte der 20 Jahre alte Arbeitslose. Die Polizei und eine Spezialeinheit des Militärs suchten am Sonntag mit Hubschraubern und Tauchern den Flusslauf nach der Leiche der 17-Jährigen ab (Foto rechts).

Das Schicksal Martas hatte die Öffentlichkeit in Spanien stark bewegt, weil er an den Tod der kleinen Mari Luz erinnerte. Das fünfjährige Mädchen war vor einem Jahr in Huelva nach zweimonatiger Suche tot im Hafen der südspanischen Stadt gefunden worden. Mari Luz wurde nach den Ermittlungen der Polizei von einem vorbestraften Kinderschänder ermordet, der sich infolge eines Justizirrtums in Freiheit befand.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.