Sa, 18. August 2018

Auf Talfahrt

14.02.2009 08:24

Österreichs Wirtschaft auf Schrumpfkurs

Die österreichische Wirtschaft ist im letzten Quartal 2008 zum ersten Mal seit acht Jahren wieder geschrumpft - nämlich um 0,2 Prozent gegenüber dem Vorquartal, wie das Wifo in einer ersten Schätzung am Freitag mitteilte. Hauptverursacher war die exportorientierte Industrie, während die Binnennachfrage, der Handel und der Tourismus stützten. Die beiden wichtigsten Handelspartner der Alpenrepublik, Deutschland und Italien, mussten am Freitag bereits Quartalsdaten mit einem Rückgang von um die zwei Prozent melden.

Der Rückgang von 0,2 Prozent gegenüber dem dritten Quartal war der erste Rückgang seit Mitte 2001 - Österreich ist damit noch nicht in der Rezession, befindet sich aber auf dem besten Weg dahin. Für eine Rezession muss die Wirtschaft zwei Quartale hintereinander zurückgehen. Damit lag das Quartal um nur noch 0,3 Prozent über dem Wert des Vorjahresquartals.

Handelspartner Deutschland und Italien schlechter dran
Die österreichischen Werte fielen weitaus besser aus als die seiner größten Handelspartner Deutschland (minus 2,1 Prozent) und Italien (minus 1,8 Prozent), jeweils gegenüber dem Vorquartal. Die Länder der Eurozone und der EU schrumpften im Schnitt um 1,5 Prozent.

Einen Grund für die noch relativ guten österreichischen Kennwerte zu Jahresende 2008 ortet Wifo-Experte Markus Marterbauer darin, dass die Entwicklungen nur zeitverzögert in der Alpenrepublik ankommen sei. "Österreichische Betriebe, die der deutschen Exportindustrie zuliefern, werden den Rückgang in Deutschland mit der Verzögerung von einigen Monaten zu spüren bekommen." Dazu kommt ein leichtes Wachstum der Binnennachfrage (+0,4 Prozent gegenüber Vorquartal und +1 Prozent gegenüber Vorjahr), etwas höhere Realeinkommen durch eine neuerdings wieder niedrige Inflation und stabile Immo-Preise. Der Wintertourismus 2008/09 startete mit einem Wachstum von 6,8 Prozent, die Bauwirtschaft verlor nur leicht.

Weitere Produktionseinbußen in der Industrie erwartet
Österreich wird im ersten und zweiten Quartal 2009 freilich ein viel deutlicheres Minus haben, warnte Wifo-Chef Karl Aiginger vor wenigen Tagen. Der aktuelle Konjunkturtest seines Hauses lasse jedenfalls auf weitere Produktionseinbußen in der Industrie schließen: "Die Unternehmen beurteilen die Aufträge, vor allem aus dem Ausland, und die Geschäftsaussichten so ungünstig wie schon lange nicht mehr", die Kapazitätsauslastung vor allem der großen Betriebe sei "markant gesunken."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.