So, 22. Juli 2018

Gespannte Lage

13.02.2009 08:20

Tausende Waffen in Afghanistan verschwunden

Die Sicherheitslage in Afghanistan spitzt sich trotz der Präsenz der US- und NATO-geführten Streitkräfte immer mehr zu. So hat sich der Aufstand der radikalislamischen Taliban nach Erkenntnissen der US-Geheimdienste im vergangenen Jahr deutlich ausgeweitet. Besonders prekär dabei: Die US-Armee scheint dem Treiben der Taliban unabsichtlich Vorschub zu leisten, sind doch Tausende US-Waffen durch mangelnde Aufsicht aus den Beständen der einheimischen Sicherheitskräfte spurlos verschwunden. Das geht aus einem Bericht hervor, den die Untersuchungsbehörde des Kongresses (GAO) am Donnerstag in Washington veröffentlichte. Das Arsenal der vermissten Waffen reicht demnach von Maschinengewehren bis hin zu Granatwerfern.

Insgesamt habe es das US-Verteidigungsministerium aufgrund von Nachlässigkeit und Personalmangel verabsäumt, komplett Buch über 87.000 Waffen zu führen, heißt es in dem Report. Das entspreche ungefähr einem Drittel aller Waffen, die an die afghanischen Sicherheitskräfte geliefert worden seien. Ihr Verbleib lasse sich nun nicht mehr zurückverfolgen.

Waffen in Händen der Taliban?
Das Verschwinden der Waffen und der Verdacht der Korruption innerhalb der afghanischen Regierung nähren Besorgnisse, dass ein Teil des Kriegsgeräts in die Hände von Taliban-Rebellen oder Al-Kaida-Terroristen gefallen sein könnte. Dem GAO-Report zufolge hat eine private Vertragsfirma den USA 2008 in Washington von Vorwürfen berichtet, dass afghanische Sicherheitskräfte Waffen an feindliche Kämpfer verkauften. Das Pentagon hat Mängel bei der Buchhaltung eingeräumt und nach eigenen Angaben inzwischen Korrekturmaßnahmen unternommen, um den Weg von Waffen - etwa durch Seriennummern - verfolgen zu können.

Aufständische aggressiver als früher
Womöglich mit US-Waffen konnten die Taliban ihren Aufstand somit im vergangenen Jahr massiv ausweiten. Inzwischen seien auch ehemals friedliche Gebiete rund um die Hauptstadt Kabul und andernorts betroffen, heißt es in dem am Donnerstag (Ortszeit) von US-Geheimdienstkoordinator Dennis Blair vorgelegten Jahresbericht an den Kongress. Trotz eines verstärkten Einsatzes der US- und NATO-geführten Streitkräfte im Land am Hindukusch gingen die Aufständischen aggressiver vor als früher. Auch die Zahl der Anschläge mit Todesopfern sei gestiegen.

Regierung mangelt es an Einfluss
"Vor allem in vielen östlichen Regionen des Landes und im Süden und Westen hat sich die Sicherheitslage verschlechtert", heißt es in dem Bericht. Voraussichtlich würden die Taliban und ihre Verbündeten versuchen, die Präsidentenwahl in Afghanistan in diesem Jahr massiv zu stören. Die afghanische Regierung sei nicht in der Lage, auf Provinz- und Bezirksebene vertrauenswürdige Institutionen zu schaffen, was ihrem Einfluss schade und die Taliban erstarken lasse, kritisiert das Papier.

Karzai sieht Mitschuld beim Westen
Der afghanische Präsident Hamid Karzai hat vor wenigen Tagen seinerseits die USA und andere westliche Staaten mitverantwortlich für das Erstarken der Taliban in seinem Land gemacht. In einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" warnte er etwa davor, dass willkürliche Militäraktionen der US-Truppen die Position seiner Regierung schwächen und den "afghanischen Rechtsstaat" unterwandern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.