Fr, 21. September 2018

Sitz in Stoob

11.02.2009 15:12

Pulverbeschichtungsunternehmen Mewo pleite

Die obersteirische Mewo Pulverbeschichtung GesmbH hat Konkurs angemeldet, das Verfahren wurde am Mittwoch eröffnet. Betroffen sind 43 Dienstnehmer in Kapfenberg, hieß es seitens des Alpenländischen Kreditorenverbands (AKV) und des Kreditschutzverbands von 1870 (KSV). Das Unternehmen ist zu 75 Prozent an der Mewo Beschichtungstechnik Gesellschaft mit Sitz in Stoob (Burgenland) beteiligt. Die Überschuldung beläuft sich laut KSV rechnerisch auf 760.000 Euro.

Das Unternehmen beschichtet metallische Werkstücke und ist insbesondere in den Bereichen Metallbau und Fensterherstellung tätig. Als Grund für die Insolvenz wurde der Neubau einer Vorbehandlungsanlage in Kapfenberg genannt, durch den es zu einem zweimonatigen Anlagestillstand gekommen war. Der dadurch verursachte planmäßige Verlust habe laut Kreditschützern die Eigenkapitaldecke des Unternehmens wesentlich reduziert.

Produktivität gesunken
Weiters sank die Produktivität der burgenländischen Organgesellschaft, die ausschließlich für die Kapfenberger Gesellschaft tätig ist. Erhöhte Personalkosten wegen Softwareproblemen trugen ebenfalls zur Zahlungsunfähigkeit bei.

Der Stammbetrieb in Kapfenberg soll laut Kreditschützern nach einer Reorganisationsphase weitergeführt werden. Der Standort in Stoob mit rund 20 Mitarbeitern hingegen wird geschlossen. Zum Masseverwalter wurde Erwin Bajc bestellt.

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.