So, 19. August 2018

Feuerwerk schuld!

10.02.2009 13:02

Großbrand in neuem TV-Zentrum von Peking

Ein Großfeuer hat am Montag einen Teil der neuen Zentrale des chinesischen Staatsfernsehens CCTV in Peking zerstört. Aus dem 159 Meter hohen Neubau, der mit einem Luxushotel und Fernsehstudios ein Kulturzentrum werden sollte, schlugen die Flammen in den Nachthimmel. Nach Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua wurde dabei ein Feuerwehrmann getötet, sechs weitere Menschen kamen mit Verletzungen davon. Ausgelöst wurde das Feuer durch ein vom chinesischen Staatsfernsehen unerlaubt gezündetes Feuerwerk.

CCTV entschuldigte sich am Dienstag in einem außergewöhnlichen Schritt für das Feuer, bei dem ein Feuerwehrmann ums Leben kam und sieben weitere Menschen verletzt wurden. Der Besitzer des Gebäudekomplexes habe den Brand verursacht, "weil er gegen Vorschriften verstoßen und auf der Baustelle ein Feuerwerk entzündet hat", sagte ein Sprecher der Pekinger Stadtverwaltung. Kameraleute von CCTV hatten das Feuerwerk gefilmt.

Illegale Feuerwerkskörper
Laut der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua wurden dabei besonders starke Feuerwerkskörper eingesetzt, die nicht frei verkäuflich sind. Die Besitzer des Gebäudekomplexes hätten Warnungen der Polizei ignoriert, dass solche Feuerwerkskörper verboten seien, erklärte ein Sprecher der Brandschutzbehörden. Mehrere Menschen wurden festgenommen.CCTV sei "zutiefst traurig darüber, dass das Feuer schwere Verluste von Staatseigentum verursacht hat", hieß es in einer Erklärung auf der Website des Staatsfernsehens. Der Sender entschuldigte sich "aufrichtig bei den in der Nachbarschaft lebenden Menschen für die Unannehmlichkeiten und die Verkehrsstaus", die der Brand ausgelöst habe.

Angeblich keine strukturellen Schäden
Das durch das Großfeuer in Mitleidenschaft gezogene Gebäude steht nur 200 Meter entfernt vom spektakulären neuen CCTV-Tower, der als einer der herausragendsten Neubauten in Peking und bereits als eines der neuen Wahrzeichen der Stadt gilt. Beide Gebäude sollten im Oktober eröffnet werden. Das Staatsfernsehen machte keine Angaben dazu, inwieweit der Brand diesen Zeitplan gefährdet. Bei dem Brand wurden die Außenmauern des 234 Meter hohen torbogenförmigen CCTV-Towers teilweise geschwärzt, doch erlitten sie laut Stadtverwaltung keine strukturellen Schäden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Premier League
Manchester United verliert bei Underdog
Fußball International
Ramsebner-Traumtor
Last-Minute-Wahnsinn! LASK schockt Rapid
Fußball National
Edomwonyi-Doppelpack
Austria schießt Admira mit 4:0 ab
Fußball National
1:1 gegen Altach
Sturm nach Larnaka-Debakel nur mit Remis
Fußball National
Deutscher Cup
RB Leipzig schrammt an Blamage vorbei
Fußball International
Premier League
Manchester City siegt 6:1 dank Aguero-Triplepack
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.