Do, 16. August 2018

"Banken verhalten"

09.02.2009 16:12

Umbau der Copa Cagrana dürfte sich verzögern

Die Neugestaltung der altehrwürdigen Copa Cagrana gerät ins Stocken. Verantwortlich dafür zeichnet nicht zuletzt - welch Überraschung - die Finanzkrise: Die Banken reagieren "verhalten" auf die Finanzierung, lässt Peter Schneider, der mit seiner Eventagentur "Gastro und Mehr" den Großteil der "Copa Cagrana"-Wirte vertritt, wissen. Auch wenn der Wunschtermin für die Fertigstellung, Ende 2009, wackelt, bleibt der Ganzjahresbetrieb auf der Lokalmeile das erklärte Ziel.

Zwar seien die notwendigen Planungen für die Bewilligung des Vorhabens weitgehend vorhanden, allerdings müsse zuerst die Finanzierung stehen.

Genau diese stellt aber die große Unbekannte dar - auch wenn die möglichen Geldgeber dem Projekt grundsätzlich positiv gegenüber stehen. "Wir arbeiten daran", konstatiert Schneider, der allerdings keinen Zeithorizont für den Beginn der Arbeiten nennen möchte.

Fertigstellung 2009 ist sehr fraglich
Ursprünglich hatte man Ende 2009 angestrebt, um im Winterhalbjahr, wenn die Copa Cagrana geschlossen ist, das Projekt abschließen zu können. Dieser Zeitplan sei mittlerweile äußerst unwahrscheinlich, wenn auch noch nicht ausgeschlossen, so Schneider. Einen Umbau in kleinen Schritten, um Kosten zu sparen, werde es jedenfalls nicht geben: "Wenn, dann müsste das in einem Aufwasch gehen." Und man wolle keine Saison verlieren, weshalb die neue Copa Cagrana frühestens Ende 2010 Wirklichkeit wird, sollte sich der ursprüngliche Termin verzögern.

Ganzjahresbetrieb als erklärtes Ziel
Die wesentliche Intention sei dabei, vom reinen Sommer- auf einen ganzjährigen Betrieb umzustellen. "Dazu wird es einen Quantensprung bei den baulichen Gegebenheiten geben", umriss Schneider sein Konzept. So sollen die neuen Bauten im Niedrigenergie- oder sogar Passiv-Standard gebaut werden. Auch werden die jetzt externen Sanitärbereiche in die Lokale verlagert. "Es gäbe definitiv ein völlig neues Erscheinungsbild", so der Eventmanager.

Stammpublikum bei Laune halten
Das Stammpublikum soll bei allen Umwälzungen jedoch nicht vergrault werden: "Wir sind sehr glücklich über unsere bisherigen Gäste." Bereits jetzt seien viele aus dem Umkreis der Copa Cagrana, auch der Donau-City. Man wolle lediglich deren Ansprüche besser befriedigen.

FPÖ fordert berittene Polizeitruppen
Mit einem besonders originellen Vorschlag meldete sich diesbezüglich die Wiener FPÖ zu Wort: Angesichts der geplanten Neugestaltung der "Copa Cagrana" forderte die Partei zugleich die Eindämmung des "schwunghaften Drogenhandels" auf der Lokalmeile. "Vor allem müssen die unzähligen schwarzafrikanischen Drogendealer, die ihr Gift unseren Kindern und Jugendlichen verkaufen, von der Copa Cagrana vertrieben werden."

Drei Millionen Besucher jährlich
Seit 1986 besteht in Wien die Gastromeile "Copa Cagrana". Ihr Name setzt sich in Anlehnung an die Copacabana Rio de Janairos aus den Worten "Copa" wie Strand und "Cagrana" wie dem Donaustädter Bezirksteil Kagran zusammen. Das Freizeitareal mit rund drei Millionen Besuchern jährlich wartet mit einem Gastroangebot auf, das vom Eissalon über Restaurants bis hin zum Imbiss reicht. Aber auch Discomusik und zahlreiche Sportaktivitäten locken an die Neue Donau.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.