Sa, 18. August 2018

Keiner wollte ihn

04.02.2009 16:50

Schwerverletzter von 14 Spitälern abgewiesen

Ein 69-jähriger Japaner ist nach einem Unfall von 14 Krankenhäusern abgewiesen worden und seinen Verletzungen erlegen. Der Radfahrer kollidierte in der Stadt Itami im Westen des Landes mit einem Motorrad erlitt schwere Kopf- und Rückenverletzungen. Sein Zustand war zunächst stabil, verschlechterte sich jedoch rapide. Er verblutete schließlich etwa eineinhalb Stunden nach der Einlieferung ins Krankenhaus.

Der Verletzte hatte zunächst im Krankenwagen am Unfallort gewartet, während die Einsatzkräfte bei den Spitälern anfragten. Diese lehnten den Patienten jedoch ab und erklärten, sie verfügten nicht über ausreichend Spezialisten, Ausrüstung, Betten oder Pflegepersonal.

Fall nichts ungewöhnliches
In Japan ist das offenbar nichts ungewöhnliches:Auch der verletzte Motorradfahrer wurde von zwei Krankenhäusern abgelehnt, bevor er schließlich zur Behandlung eingeliefert werden konnte.

2007 wurden in Japan mehr als 14.000 Notfallpatienten mindestens drei Mal von Krankenhäusern abgewiesen, bevor sie behandelt wurden. Im wohl schlimmsten Fall wurde in Tokio eine mehr als 70 Jahre alte Frau mit Atemproblemen 49 Mal abgelehnt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.