Mo, 18. Juni 2018

Millionen-Betrug

04.02.2009 12:02

Korruptionsstaatsanwaltschaft leitet Ermittlungen

Die Ermittlungen in dem Betrugsfall rund um einen Beamten der Bundesbuchhaltungsagentur (kurz: BHAG) hat am Mittwoch die neue Sonderstaatsanwaltschaft zur Korruptionsbekämpfung übernommen. "Wir erheben in alle Richtungen", heißt es vonseiten der Korruptionsjäger. Der BHAG-Mitarbeiter wird beschuldigt mehrere Millionen von Konten der Republik per Telebanking an Privatempfänger verschoben und widerrechtlich Schuldscheine der Republik ausgestellt zu haben. Mehr als 16 Millionen Euro sind verschwunden.

Die Übertragung des Verfahrens an die Anklagebehörde für Korruption wurde am Dienstagnachmittag durch die Oberstaatsanwaltschaft verfügt. Begründet wurde die Zuweisung der Ermittlungen durch die Verdachtslage in Richtung Amtsmissbrauch bzw. Untreue unter Ausnützung eines Amtsverhältnisses, hieß es bei Korruptionsstaatsanwaltschaft. Damit falle die Causa genau in den zugeteilten Aufgabenbereich.

Dass der Betrug bereits vor der Schaffung der Sonder-Anklagebehörde stattgefunden haben soll, spielt keine Rolle. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass einzelne Taten noch im Jahr 2009 stattgefunden haben. Für die seit Jahresbeginn eingesetzte Sonderstelle wird der Betrugsskandal in der BHAG damit zum bisher umfangreichsten Fall. Man habe zwar schon einige Akten bekommen, dieses Verfahren zähle bisher allerdings sicher zu den größten, so die Korruptionsexperten.

Verdächtige wollen mit Goldmine Schaden begleichen
Seit vergangenen Samstag sitzen zwei Verdächtige in Haft, neben dem BHAG-Beamten handelt es sich dabei um den Geschäftsführer des Schulungsinstituts "Venetia". Dieser hatte am Dienstag über seinen Anwalt angekündigt, den Schaden durch Erträge aus der Goldmine eines Freundes in Südamerika wieder gutmachen zu wollen (siehe Infobox). Die beiden Verdächtigen sind geständig und wurden Montagabend in U-Haft genommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.