Mi, 15. August 2018

Kosten drücken

02.02.2009 22:50

Tyrolean startet harten Sparkurs

Bei einer Betriebsversammlung am Montag bekam die AUA-Tochter Tyrolean, die unter der Marke Arrows fliegt, dasselbe Spar-Menü vorgesetzt wie am Freitag die AUA selbst: Die rund 1.544 Mitarbeiter müssen mit Kurzarbeit und anderen Maßnahmen zum Konzern-Sanierungspaket beitragen.

Es geht um insgesamt 225 Millionen Euro, die bis 2012 einzusparen sind, damit der AUA-Konzern überlebt (siehe Story in der Infobox). Offiziell war die Tyrolean-Versammlung als Informationsveranstaltung für die Belegschaft deklariert, in der das Management unter Geschäftsführer Manfred Helldoppler (Bild) die Situation schilderte.

Über die konkrete Umsetzung soll erst mit der Belegschaftsvertretung verhandelt werden. Der Abbau von Überstunden und Urlauben, Kurzarbeit (etwa die Hälfte der insgesamt 8.000 Leute im AUA-Konzern kommen dafür in Frage) sowie der Wechsel auf Teilzeitstellen sind jedoch fix. Ein Aussetzen der freiwilligen Pensionskassenzahlungen sowie ein teilweiser Gehaltsverzicht von Management und Mitarbeitern sind noch umstritten. Jedenfalls will man so Kündigungen vermeiden.

Bislang stand die Tyrolean mit ihren 57 Flugzeugen besser da als der restliche Konzern. Verlustreiche Langstrecken fehlen, das Personal war mit einem deutlich schlechteren Gehaltsschema als bei der Mutter angestellt.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.