So, 19. August 2018

Gewaltige Eruption

02.02.2009 14:10

Vulkan in der Nähe von Tokio ausgebrochen

In der Nähe von Tokio ist Montag früh ein Vulkan ausgebrochen (siehe Bild). Wegen des Ausbruchs könnten in einem Umkreis von vier Kilometern um den Asama-Vulkan Felsbrocken niedergehen, warnte die Wetterbehörde. Zudem riefen die Behörden die Bevölkerung im Umkreis des Vulkans auf, zum eigenen Schutz Atemmasken zu tragen.

Vulkanische Asche wurde in mehrere benachbarte Orte wie auch ins etwa 150 Kilometer entfernte Zentrum von Tokio geweht. Selbst in der noch südlich von Tokio gelegenen Stadt Yokohama ging Asche nieder. "Ich bin seit zehn Jahren Taxifahrer hier in Yokohama, aber ich habe niemals solche Vulkanasche gesehen", sagte ein Mann. Schäden oder gar Verletzte wurden jedoch nicht gemeldet.

Zuletzt im August ausgebrochen
Auf Fernsehbildern war zu sehen, dass aus dem Krater des schneebedeckten gut 2.500 Meter hohen Vulkans eine weiße Rauchsäule aufstieg. Zuletzt war der Asama im August vergangenen Jahres ausgebrochen.

Japan liegt im sogenannten "Ring of Fire" und ist mit 108 Vulkanen, die immer wieder ausbrechen, eines der seismisch aktivsten Länder der Welt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.