So, 22. Juli 2018

Partnerwechsel

14.11.2003 16:56

Mehr Frühgeburten nach Partnerwechsel

Eine neue Studie kommt zu dem Ergebnis, dass das Risiko einer Frühgeburt um hundert Prozent anwächst, wenn die Frau zwischen erster und zweiter Geburt ihren Partner wechselt. Die Gründe dafür konnten von den Wissenschaftlern noch nicht eindeutig geklärt werden.
Festgestellt werden konnte hingegen, dass diefrühzeitige Geburt von Babys direkt mit der Instabilitätvon Partnerschaften zusammenhängt. Die Forscher vermuten,dass es bei Frauen nach dem Scheitern von Beziehungen eine "erhöhteRisikofreude" gebe.
 
Konkret ist damit gemeint, dass Frauen nach Partnerschafts-Flopsmehr rauchen, trinken und häufig strenge Diäten einhalten.Hält dieses Verhalten auch während der zweiten Schwangerschaftan, verdopple sich das Risiko von Frühgeburten.
 
Breit angelegte Studie
Für die Untersuchung wurden die Daten von mehrals 31.000 norwegischen Frauen mit Partnerwechsel und etwa 450.000Frauen, die keinen Partnerwechsel erlebten, herangezogen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.