18.11.2008 12:47 |

Slalom in Levi

Vonn siegt trotz Steher im zweiten Durchgang

Die US-Ski-Königin Lindsey Vonn hat das Zepter im Alpin-Weltcup weiter fest in der Hand, und Österreichs Damen haben im ersten Slalom ohne Marlies Schild erstmals seit fast drei Jahren keinen Podiumsplatz geschafft. Während Weltcup-Gesamtsiegerin Vonn am Samstag in Levi sensationell ihren ersten Slalomsieg vor der Schwedin Maria Pietilä-Holmner und ihrer deutschen Busenfreundin Maria Riesch feierte, rettete Nicole Hosp die ÖSV-Ehre als Vierte.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der erste Slalom der Saison 2008/2009 war damit auch der erste Torlauf, in dem keine ÖSV-Läuferin auf das Podest gekommen ist - seit jenem am 23. Jänner 2005 in Marburg. Von den jüngsten 18 Slaloms hatten die ÖSV-Damen 15 gewonnen, 12 davon alleine die überragende Schild, die aber nun verletzt fehlt. Auch in Levi, wo es zuletzt noch einen Dreifachsieg durch Schild vor Hosp und Zettel gegeben hatte, blieben Österreichs Slalom-Damen erstmals in sechs Rennen ohne Platz auf dem Podest. Mit Hosp und Michaela Kirchgasser (15.) kamen sogar nur zwei von sechs ÖSV-Damen in die Punkte.

Hosp und Zettel scheitern unterschiedlich
Möglich gewesen wäre aber auch ohne Schild viel mehr. Denn Hosp griff mit nur 0,22 Sek. Rückstand auf Vonn als Zweite des ersten Durchgangs sogar nach dem Sieg, Zettel als Fünfte zumindest nach einem Podestplatz. Der Tirolerin machte dann aber ein schwerer Schnitzer im zweiten Durchgang einen Strich durch die Rechnung, Zettel übertrieb es im Steilen mit dem Risiko und schied aus. "Der Fehler kam zum ungünstigsten Zeitpunkt. Ich habe alles riskiert, weil viel drin war, es ist in die Hose gegangen", sagte die Niederösterreicherin, die in Sölden den Auftakt-Riesentorlauf gewonnen hatte.

Hosp über Trainer verärgert
Hosp, im Vorwinter zweifache Slalom-Saisonsiegerin und Weltcup-Zweite hinter Schild, war natürlich "angezipft". "Ohne diesen Bock wäre das Podium drin gewesen, wahrscheinlich sogar mehr", seufzte die Tirolerin. Dennoch war sie trotz Schuhwechsels und entgegen der Einschätzung ihrer Trainer, die Hosps inkonstante Leistungen im Training moniert hatten, die mit Abstand beste Österreicherin und hätte auch gewinnen können. "Die Trainer haben noch immer nicht kapiert, dass ich im Training und im Rennen wer anderer bin. Da kann ich einfach den Schalter umlegen", lautete Hosps Replik. Verärgert war sie jedenfalls doppelt.

Vonn auch von "Steher" nicht zu stoppen
So aber ging der Sieg sensationell an Vonn. Schon im ersten Lauf legte die bisher als Speed-Spezialistin verschriene US-Amerikanerin, der jetzt nur noch ein Riesentorlauf-Sieg fehlt, eine klare Bestzeit vor und überraschte alle damit, dass sie nicht nur im sehr flachen oberen Teil schnell war. Das Unfassbare geschah dann aber im Finale, als sie im Steilhang einen kompletten "Steher" hatte und am Ende trotzdem überlegen ihren ersten Slalom- und bereits 14. Weltcupsieg feierte. Damit führt die Titelverteidigerin nach zwei Rennen auch schon wieder die Gesamtwertung an.

"Ein unglaublicher Tag"
"Ich bin fassungslos. Ich habe zwar etwas mehr Slalom trainiert, damit hätte ich aber nie gerechnet", sagte Vonn, die wie RTL-Spezialistin Pietilä-Holmner erstmals auf das Slalompodest gefahren war. "Ich dachte schon, alles verloren zu haben. Ein unglaublicher Tag", freute sich Vonn. Riesch ist zwar ebenfalls Speed-Spezialistin, hat in Levi vor fünf Jahren aber auch ihren ersten und bisher einzigen Slalom gewonnen.

Erfolge, die sicherlich auch mit dem besonderen Hang auf dem nur 300 m hoch und einsam in die Gegend ragenden "Inselberg" Levi Tunturi zu tun haben. "Hier ist es ähnlich flach wie in Minnesota, wo ich herkomme. Vielleicht lag es daran", meinte Vonn lachend. ÖSV-Alpinchef Hans Pum sah in Vonns Steher sogar einen kleinen Vorteil. "Dadurch ist sie nicht mit so hohem Tempo ins Steile gekommen, vielleicht wäre es ihr sonst zu schnell geworden."

Endstand:

1.

Lindsey Vonn

USA

1:47,98 Minuten

2.

Maria Pietilae-Holmner

SWE

1:48,38

3.

Marie Riesch

GER

1:48,64

4.

Nicole Hosp

AUT

1:48,94

5.

Veronika Zuzulova

SVK

1:49,10

6.

Tanja Poutiainen

FIN

1:49,28

7.

Anja Pärson

SWE

1:49,30

8.

Therese Borssen

SWE

1:49,46

9.

Sarka Zahrobska

CZE

1:49,48

10.

Monika Bergmann

GER

1:50,10

Weiters:

15.

Michaela Kirchgasser

AUT

1:50,36 Minuten

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 04. Juli 2022
Wetter Symbol