03.11.2008 14:54 |

Manji darf zum Papa

Geschiedener Japaner darf sein Kind zu sich holen

Das Schicksal der kleinen Manji Yamada bewegt seit Wochen Japan und Indien: Das im Juli geborene japanische Baby war in Indien von einer Leihmutter ausgetragen worden und bis zu diesem Wochenende elternlos. Denn das japanische Ehepaar, das das Kind in Indien hat austragen lassen, hatte sich kurz nach der Befruchtung scheiden lassen, und die indischen Behörden weigerten sich, das Kind dem alleinstehenden Vater zu überlassen. Die Ex-Frau des Mannes wollte von der Kleinen nichts mehr wissen.

Der Japaner Ikufumi Yamada und seine Ehefrau hatten sich 2007 entschlossen, ein Kind über eine Leihmutter austragen zu lassen. Da Leihmutterschaft in Japan aber verboten ist, entschloss sich das Paar, in einer Klinik in Indien einer Leihmutter ein Spenderei, das mit dem Sperma von Yamada befruchtet worden war, einpflanzen zu lassen. Die Schwangerschaft der Leihmutter verlief ganz nach Plan, nicht so die Ehe des japanischen Paares.

Yamada ließ sich kurz nach der Befruchtung von seiner Ehefrau scheiden. Diese wollte das Kind im Gegensatz zu Yamada dann nicht mehr. Das Problem: Alleinstehende Väter dürfen in Indien keine Kinder adoptieren.

Ausreise verweigert
Als Manji dann am 25. Juli zur Welt kam, war sie elternlos. Die Leihmutter sah sich nicht mehr für das Kind verantwortlich und als Yamada gemeinsam mit seiner Mutter Emiko nach Indien flog, um die Kleine zu holen, wurde dem Vater die gemeinsame Ausreise verweigert.

Großmutter Emiko (Foto oben mit der Kleinen) blieb in Indien, gemeinsam mit japanischen Freunden von Yamada kümmerte sie sich in Jaipur um das Kleinkind und hoffte täglich, dass die Behörden ein Einsehen haben.

Lösung gefunden
Jetzt haben die indischen Behörden tatsächlich endlich eine zutiefst menschliche Lösung gefunden und dem Kind damit ein Ticket in ein Leben mit einem liebevollen Vater und einer fürsorglichen Oma geschenkt: In die Geburtsurkunde von Manji wurde nur der Name des Vaters, also Ikufumi Yamada, eingetragen. Der Name der Mutter fehlt. Eine Adoption ist damit nicht mehr nötig. Manji durfte am Samstag mit ihrer Großmutter nach Osaka fliegen, um ab jetzt bei ihrem Vater zu leben.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter