Mi, 26. September 2018

Postler leiden

21.10.2008 18:00

Post versinkt im Chaos

Liegen gebliebene Briefe und Pakete, Dauer-Überlastung bei den Zustellern, Staus in den Zustellbasen - was sich hinter den Kulissen der "Wir-bringen-allen-was-Post" derzeit abspielt, treibt nicht nur Wiens Kunden auf die Barrikaden. Aus der Gewerkschaft heißt es jetzt: "Das Personal leidet höllisch."

Wie soll man die Situation anhand des Beispiels in Wien-Döbling sonst nennen, wenn nicht "absolutes Chaos". Seit zwei Wochen bekommen die Bewohner des Bezirkes nur sporadisch Briefe und Pakete, wann die Post eben Lust auf Zustellung hat. "Eine Woche kam gar nichts", ärgert sich Pensionist Peter Münster. Hier und da lag dann einmal ein Briefchen, quasi als Trost, im Postkasten. Offizieller Grund laut Siegfried Grobmann, dem Sprecher des Unternehmens: "Eine Grippewelle", die viele Zusteller daheim ans Bett fesselte.

Was völlig der Wahrheit entspricht. Aber: "Für Döbling etwa gibt es 65 Zusteller", so Martin Palensky von der Gewerkschaft. "Und das alleine ist schon eine kritische Strukturgröße." Die Folgen der chronischen Unterbesetzung: Staus in den Zustellbasen, zwei Post-Angestellte für 4000 Zustellkisten, viele Mitarbeiter "können nicht mehr". Springer sollen das Problem jetzt lösen. Doch die müssen erst eingeschult werden.

von Michael Pommer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.